29. Januar 2019, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Prognose 2030: Ende des Aufschwungs nicht in Sicht

Auch im kommenden Jahrzehnt gehen die Preissprünge bei Eigentumswohnungen weiter, fallen jedoch etwas geringer aus als in der Vergangenheit. Das geht aus der aktuellen Kaufpreis-Prognose des Immobilien-Portals Immowelt hervor.

Immobilien-Prognose 2030: Ende des Aufschwungs nicht in Sicht

Für die Prognose wurden die Preise von Eigentumswohnungen bis 2030 vorausberechnet.

So verteuern sich Berliner Immobilien laut Immowelt bis 2030 um 60 Prozent. Eine Eigentumswohnung in der Hauptstadt kostet dann im MEdian 6.190 Euro pro Quadratmeter. Aktuell sind es noch 3.870 Euro.

Die große Attraktivität sorgte bereits in der jüngeren Vergangenheit für eine Preisexplosion beim Wohnen. Auch im kommenden Jahrzehnt wird sich diese Entwicklung fortsetzen – insbesondere da Berlin verglichen mit anderen Metropolen preislich von einem weitaus niedrigeren Niveau kommt.

München enteilt im Vergleich

Auch in der teuersten deutschen Großstadt München geht es weiter bergauf. Dort erhöhen sich die Kaufpreise bis 2030 um 60 Prozent. Dabei knackt die bayerische Landeshauptstadt laut der Immowelt-Prognose die 11.000-Euro-Marke bei den Quadratmeter-Preisen.

Wie weit die Preise in München denen anderer Städte enteilen, zeigt der Vergleich mit Frankfurt. In der zweitteuersten Stadt zahlen Immobilienkäufer im Jahr 2030 Quadratmeterpreise von 7.080 Euro und damit mehr als 4.000 Euro weniger als in München.

Anders ausgedrückt: München ist heute so teuer, wie Frankfurt es erst in elf Jahren sein wird. Ebenso ist es in Hamburg (6.520 Euro) und Stuttgart (6.320 Euro).

Seite zwei: Preisspirale dreht sich langsamer

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Der Druck steigt

Klimawandel, Diesel-Skandal, CO2-Steuer – das sind die Themen, die derzeit in aller Munde sind oder besser sein sollten. Während die Deutschen den Klimaschutz mittlerweile ernster nehmen als in der Vergangenheit, ist eine Trendumkehr bei Politik und Wirtschaft noch sehr verhalten spürbar. Anleger indes können via Fonds bereits viel für den ethisch-ökologischen Wandel hierzulande und weltweit tun.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...