Immobilien-Prognose 2030: Ende des Aufschwungs nicht in Sicht

Während der Immobilienboom in zahlreichen deutschen Großstädten die Preise nach oben getrieben hat, ist er an Dortmund und Essen größtenteils vorbeigezogen. In beiden Ruhrpott-Metropolen haben sich die Kaufpreise seit 2008 kaum verändert.

Auch in Zukunft sind dort keine großen Sprünge zu erwarten. Aktuell kosten Eigentumswohnungen in beiden Städten rund 1.400 Euro pro Quadratmeter, 2030 sind es gut 1.700 Euro.

Langer Kampf mit Strukturwandel

Das gleicht gerade einmal die Inflation im selben Zeitraum aus, wenn man von einer Steigerung von zwei Prozent pro Jahr ausgeht.

Im Gegensatz zu München oder Berlin, die aufgrund ihrer großen Attraktivität immer mehr Menschen anziehen, hatten die beiden Städte lange mit den Folgen des Strukturwandels zu kämpfen. Nach jahrelanger Abwanderung steigen inzwischen die Einwohnerzahlen konstant an.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Erbschaftssteuer: Wie wirkt sie sich auf Mieten aus?

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Grunderwerbsteuer: Tausende Ersterwerber durch Freibetrag

1 2 3 4Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.