4. Januar 2019, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler: Die Zukunft des Maklergeschäfts

Früher betrieben Immobilienmakler ihr Geschäft vor allem durch eine gute Vernetzung in ihrer jeweiligen Region und Mund-zu-Mund-Propaganda. Zwar ist dies auch in heutiger Zeit noch nützlich, doch die fortschreitende Digitalisierung und neue Services verändern das Berufsfeld fundamental.

Immobilienmakler: Die Zukunft des Maklergeschäfts

Die Nachfrage der Käufer nach Wohnimmobilien in urbanen Metropolregionen ist hoch.

Wer vor 25 Jahren eine Immobilie kaufen wollte, schaute zuerst in die Zeitung. Knappe Announcen wie “EFH, 140 qm, 800 qm Grundstück, ruhige Lage” bewarben die zum Verkauf stehenden Domizile.

Viele Informationen erhielt der Interessent erst, wenn er direkt Kontakt mit dem Verkäufer oder Immobilienmakler aufnahm. Aus heutiger Sicht kaum mehr vorstellbar.

Der Prozess der Immobilienvermittlung hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Die Einführung von Online-Portalen vor rund 20 Jahren war der erste große Schritt.

Seitdem ist es gang und gäbe, dass Interessenten Objekte online finden und dort nach Objekttyp, Standort und Stadtteil gefiltert suchen können. Die Printanzeige hat nur noch eine untergeordnete Bedeutung.

Grundlegender Wandel des Berufsbilds

Auch traditionelle Immobilienmakler nutzen die Online-Portale durchweg zur Vermarktung ihrer Objekte. In jüngerer Zeit kommen darüber hinaus immer mehr digitale Tools dazu, die das Geschäftsfeld verändern. Auch neue Anbieter wie das Maklerportal Home haben Einfluss auf den Markt.

“Die Digitalisierung wandelt das Berufsbild des Immobilienmaklers grundlegend. Insbesondere der Bereich der Objektakquise verändert sich erheblich”, erklärt Friederike Hesse, Chief Operating Officer bei Homeday.

“Während der traditionelle Einzelmakler Immobilien früher vor allem durch Kontakte in der jeweiligen Region, Empfehlungen und Networking akquiriert hat, so findet dieser Prozess inzwischen verstärkt über das Internet statt. Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen wollen, informieren sich heute in erster Linie im Internet und stoßen dort bereits auf Anbieter.“

Seite zwei: “Digitalisierung vereinfacht Routineaufgaben”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...