5. Januar 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren reißen sich um Bürotürme in Frankfurt

Große Investoren haben im vergangenen Jahr Milliardensummen in Büros in Frankfurt gesteckt. Insgesamt flossen 10,2 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien in der Finanzstadt – 36 Prozent mehr als im Vorjahr und ein Rekordwert.

Investoren reißen sich um Bürotürme in Frankfurt

Frankfurt steht schon länger oben auf der Agenda internationaler Immobilienanleger, der Brexit treibt die Nachfrage zusätzlich.

Damit sei Frankfurt Spitzenreiter in Deutschland, erklärte der Immobilienspezialist BNP Paribas Real Estate am Freitag. In der Bankenstadt seien alleine 19 Großabschlüsse verzeichnet worden.

Begehrt am Main waren vor allem Bürotürme im Finanzviertel, wie eine Übersicht des Branchenberaters Colliers zeigt. So wurden 2018 der Omniturm an der Großen Gallusstraße für knapp 700 Millionen Euro an eine Commerzbank-Immobilientochter verkauft.

Das Trianon, in dem der Sparkassen-Fondsanbieter Deka sitzt, ging ferner für 650 Millionen Euro an ein südkoreanisches Konsortium.

Brexit treibt die Nachfrage

Zu den großen Transfers zählten auch das Eurotheum und der Eurotower als früherer Hauptsitz der Europäischen Zentralbank an einen Finanzkonzern aus Taiwan.

Frankfurt steht schon länger oben auf der Agenda internationaler Immobilienanleger, der Brexit treibt die Nachfrage zusätzlich. Im Finanzviertel werden die höchsten Büromieten Deutschlands bezahlt.

Bundesweit wurden laut der Zahlen von BNP Paribas rund 61 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien wie Büros sowie Einzelhandel- und Logistikobjekte investiert – ebenfalls ein Spitzenwert. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Brexit:

EuGH: Großbritannien kann Brexit stoppen

Brexit: Vorbereitungen auf chaotischen EU-Austritt

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...