8. August 2019, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Bauland gegen die Immobilienblase

Laut einer aktuellen Veröffentlichung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) steigt in Deutschland das Risiko einer Immobilienblasenbildung erheblich. Der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) weist darauf hin, dass selbstnutzende Bauherren leittragenden der Immobilienspekulation sind und fordert, sie unter anderem durch die Bereitstellung von Bauland zu unterstützen.

Haus-blase-housing-bubble-immobilienblase-shutterstock 310611053-Kopie in Mehr Bauland gegen die Immobilienblase

Eine Immobilienblase ist das Ergebnis von Spekulation und entsteht, wenn die Preise für Immobilien stärker steigen, als die Mieteinnahmen, die mit dem Haus erzielbar sind.

“Preisspekulationen trifft auch selbstnutzende Bauherren”

Viele Spekulanten hoffen, dass sie den aktuellen Kaufpreis einer Immobilie in einiger Zeit beim Weiterverkauf deutlich übertreffen und so Gewinne erzielen.

„Die Preisspekulation von Investoren trifft auch selbstnutzende Bauherren, denn sie treibt für alle die Grundstücks- und Baupreise noch oben“, erklärt Florian Becker, Geschäftsführer des BSB. „Dabei sind die Selbstnutzer nicht diejenigen, die auf Gewinne spekulieren.

Sie suchen für sich und ihre Familien ein Zuhause, in dem sie meist mehrere Jahrzehnte wohnen werden.“

Private Bauherren stärker fördern

Die Spekulation wird unter anderem durch den in vielen Regionen herrschenden Mangel an Wohnraum befeuert. Der BSB fordert deshalb, diejenigen stärker bei der Schaffung von Wohnraum zu unterstützen, die es nicht auf Gewinnmaximierung angelegt haben.

„Selbstnutzende Bauherren müssen bei der Vergabe von Bauland durch Städte und Gemeinden bevorzugt behandelt werden. Denn durch ihre Initiative entsteht neuer Wohnraum, der auf nachhaltige Nutzung ausgerichtet ist und zur Entlastung angespannter Wohnungsmärkt beiträgt“, so Becker.

Gefahren für Selbstnutzer gering

Trotz der Gefahren einer Immobilienblase für das Gesamtsystem ist das Risiko für die klassischen selbstnutzenden Eigenheim- und Wohnungsbesitzer begrenzt. „Wer seine Immobilie solide finanziert hat und sie nicht gerade nach einer geplatzten Blase verkaufen muss, kann die schlagartige Preiskorrektur nach unten aussitzen“, erklärt Becker.

Hier komme zum Tragen, dass sich die Selbstnutzer für eine Immobilie eben nicht aus Profitgier, sondern als Wohn- und Lebensraum entschieden haben.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...