8. Januar 2019, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Räum- und Streupflichten für Eigentümer

Wer ist im Winter nicht schon auf eisglatten Wegen ausgerutscht und hat sich im schlimmsten Fall sogar verletzt? Gerade im Januar und Februar sind Schnee und Glätte keine Seltenheit. Um Unfälle zu vermeiden, müssen daher Gehwege von Eis und Schnee befreit werden. 

Räum- und Streupflichten für Eigentümer

Winterliche Pflichten für Immobilieneigentümer

Welche Räum- und Streupflichten Eigentümer haben, wer im Schadensfall haftet und inwiefern Eigentümer auch für öffentliche Bürgersteige vor ihrem Grundstück verantwortlich sind, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

Ein gebrochener Fuß des Postboten oder ein verstauchter Arm des Pizzalieferanten wird für Hausbesitzer zum Problem, wenn sie ihrer Räum- und Streupflicht, basierend auf der Verkehrssicherungspflicht, nicht nachkommen. Denn jede Gefährdung der Öffentlichkeit ist zu vermeiden.

Generell liegt es in der Verantwortung der Eigentümer und Vermieter die Wege auf ihrem Privatgrundstück zu räumen und zu streuen.

Optionen für Eigentümer und Vermieter

“Wir legen Eigentümern nahe, ihre Verpflichtung ernst zu nehmen, denn im schlimmsten Fall können Schadensersatzansprüche auf Schmerzensgeld entstehen”, gibt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler, zu bedenken.

Eigentümer und Vermieter können aber auch gewerbliche Räumdienste beauftragen oder per Mietvertrag oder Hausordnung ihre Pflicht auf Mietparteien übertragen.

Altersschwache und kranke Menschen sind dabei ausgeschlossen. Für öffentliche Straßen und Wege sind Städte oder Gemeinden zuständig.

Seite zwei: Allgemeine Richtlinien zur Streupflicht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Gold – Time to say goodbye?

Seit jeher gilt Gold als „Fluchtwährung“, wenn es an den Börsen knirscht. Das war nach der Finanzkrise nicht anders. Marko Behring, Leiter Asset Management der Fürst Fugger Privatbank, weist darauf hin, dass dies in der Regel aber auch bedeutet, dass der Goldpreis dann unter Druck gerät, wenn es an den Börsen läuft. Sieben Jahre Aufschwung an den Märkten haben den Goldpreis nachgeben und die Fangesänge auf das Edelmetall leiser werden lassen.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...