4. November 2019, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Rechtliche Zweifel am vom Senat beschlossenen Mietendeckel-Gesetz hat der Wissenschaftliche Dienst des Berliner Abgeordnetenhauses geäußert. Das rückwirkende Einfrieren der Mieten auf dem Niveau vom 18. Juni 2019 sei aus rechtsstaatlichen Gründen nicht unbedenklich, heißt es in dem am Montag bekannt gewordenen Gutachten.

Shutterstock 1007207608 in Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen.

Darin beschäftigt sich der Wissenschaftliche Parlamentsdienst auf Bitte der CDU-Fraktion mit “einer Reihe von Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Rückwirkung” des Gesetzes, mit dem die Mieten in Berlin für fünf Jahre gedeckelt werden sollen.

Die Begünstigung der Mieter bedeute gleichzeitig für die Eigentümer eine Belastung, weil für sie die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erlaubten Mieterhöhungen nicht mehr möglich seien. Es handle sich daher nicht um ein rein begünstigendes Gesetz, so dass eine Rückwirkung nur in engen Grenzen möglich sei, so die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes.

“Vernichtendes Zeugnis” 

Der Wissenschaftliche Dienst stelle dem Senat ein vernichtendes Zeugnis aus, teilte Stefan Evers, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion, mit. “Die Juristen des Parlaments halten es für höchst wahrscheinlich, dass die geplante Rückwirkung des Preisstopps verfassungswidrig ist und vor Gericht scheitern wird”, so Evers. Ausbaden müssten das die Mieterinnen und Mieter. “Davor haben wir von Anfang an gewarnt.”

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen. Ob das so ist, sei bisher jedoch völlig ungeklärt und hoch umstritten, so der Wissenschaftliche Dienst. Zum Mietendeckel-Gesetz, das der Senat am 22. Oktober beschlossen hat, gibt es bereits mehrere juristische Gutachten, die zum Teil zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...