4. November 2019, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Rechtliche Zweifel am vom Senat beschlossenen Mietendeckel-Gesetz hat der Wissenschaftliche Dienst des Berliner Abgeordnetenhauses geäußert. Das rückwirkende Einfrieren der Mieten auf dem Niveau vom 18. Juni 2019 sei aus rechtsstaatlichen Gründen nicht unbedenklich, heißt es in dem am Montag bekannt gewordenen Gutachten.

Shutterstock 1007207608 in Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen.

Darin beschäftigt sich der Wissenschaftliche Parlamentsdienst auf Bitte der CDU-Fraktion mit “einer Reihe von Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Rückwirkung” des Gesetzes, mit dem die Mieten in Berlin für fünf Jahre gedeckelt werden sollen.

Die Begünstigung der Mieter bedeute gleichzeitig für die Eigentümer eine Belastung, weil für sie die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erlaubten Mieterhöhungen nicht mehr möglich seien. Es handle sich daher nicht um ein rein begünstigendes Gesetz, so dass eine Rückwirkung nur in engen Grenzen möglich sei, so die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes.

“Vernichtendes Zeugnis” 

Der Wissenschaftliche Dienst stelle dem Senat ein vernichtendes Zeugnis aus, teilte Stefan Evers, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion, mit. “Die Juristen des Parlaments halten es für höchst wahrscheinlich, dass die geplante Rückwirkung des Preisstopps verfassungswidrig ist und vor Gericht scheitern wird”, so Evers. Ausbaden müssten das die Mieterinnen und Mieter. “Davor haben wir von Anfang an gewarnt.”

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen. Ob das so ist, sei bisher jedoch völlig ungeklärt und hoch umstritten, so der Wissenschaftliche Dienst. Zum Mietendeckel-Gesetz, das der Senat am 22. Oktober beschlossen hat, gibt es bereits mehrere juristische Gutachten, die zum Teil zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...