4. November 2019, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Rechtliche Zweifel am vom Senat beschlossenen Mietendeckel-Gesetz hat der Wissenschaftliche Dienst des Berliner Abgeordnetenhauses geäußert. Das rückwirkende Einfrieren der Mieten auf dem Niveau vom 18. Juni 2019 sei aus rechtsstaatlichen Gründen nicht unbedenklich, heißt es in dem am Montag bekannt gewordenen Gutachten.

Shutterstock 1007207608 in Rechtliche Zweifel am Berliner Mietendeckel

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen.

Darin beschäftigt sich der Wissenschaftliche Parlamentsdienst auf Bitte der CDU-Fraktion mit “einer Reihe von Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Rückwirkung” des Gesetzes, mit dem die Mieten in Berlin für fünf Jahre gedeckelt werden sollen.

Die Begünstigung der Mieter bedeute gleichzeitig für die Eigentümer eine Belastung, weil für sie die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erlaubten Mieterhöhungen nicht mehr möglich seien. Es handle sich daher nicht um ein rein begünstigendes Gesetz, so dass eine Rückwirkung nur in engen Grenzen möglich sei, so die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes.

“Vernichtendes Zeugnis” 

Der Wissenschaftliche Dienst stelle dem Senat ein vernichtendes Zeugnis aus, teilte Stefan Evers, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion, mit. “Die Juristen des Parlaments halten es für höchst wahrscheinlich, dass die geplante Rückwirkung des Preisstopps verfassungswidrig ist und vor Gericht scheitern wird”, so Evers. Ausbaden müssten das die Mieterinnen und Mieter. “Davor haben wir von Anfang an gewarnt.”

Das Gutachten spart die Frage aus, ob das Land Berlin überhaupt die Kompetenzen hat, das Mietendeckel-Gesetz zu erlassen. Ob das so ist, sei bisher jedoch völlig ungeklärt und hoch umstritten, so der Wissenschaftliche Dienst. Zum Mietendeckel-Gesetz, das der Senat am 22. Oktober beschlossen hat, gibt es bereits mehrere juristische Gutachten, die zum Teil zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...