12. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unser Ziel ist 2019 die papierlose Baufinanzierung“

Weiterhin billiges Baugeld und ein immer enger werdendes Angebot an Kaufobjekten macht einen beschleunigten Prozess in der Baufinanzierung notwendig. Die Rolle der Digitalisierung wird hierbei zunehmend wichtig. Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank, wie die Partner damit umgehen und welche Services die Bank liefert.

Robert Annabrunner DSL-BANK00314 Final in „Unser Ziel ist 2019 die papierlose Baufinanzierung“

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank.

Die DSL Bank unterstützt ihre Finanzierungspartner bereits mit zahlreichen digitalen Services. Wie ist das Feedback dazu und wo sehen Sie bei den Partnern die größten Herausforderungen in Sachen Digitalisierung?

Annabrunner: Die Rückmeldungen unsere Vertriebspartner sind durchweg positiv. Das ist kein Wunder, weil sie dadurch zum einen entlastet werden und zum anderen Freiraum für Beratung und Vertrieb gewinnen. Vor allem die papierlose Einreichung von Unterlagen kommt gut an. Sie erleichtert den gesamten Antragsprozess und macht ihn wesentlich schneller, und das nicht nur, weil die Postlaufzeiten wegfallen.

Bereits realisiert haben wir zum Beispiel auch die Videolegitimation, die dem Kunden den Weg in eine Postbankfiliale erspart. Unsere Vertriebspartner hingegen empfinden die neuen Digitalservices wie den direkten Abruf der Vertragsunterlagen oder den Einblick von Girokonto-Daten, die Starpool umgesetzt hat, als große Arbeitserleichterung.

Deshalb ist es für uns auch keine Frage, dass wir diese technische Weiterentwicklung kraftvoll vorantreiben werden. Dabei kommt es vor allem auf Schnelligkeit an. Der Markt entwickelt sich derart rasant, dass Geschwindigkeit schon fast so wichtig ist wie Qualität.

Was haben diese Maßnahmen prozessual bewirkt?

Annabrunner: Mit der Digitalisierung ist unser Geschäft verbindlicher und transparenter geworden. Unsere Vertriebspartner und deren Kunden erwarten, dass wir sie jederzeit zum aktuellen Stand der Bearbeitung ihres Darlehens informieren können.

Und natürlich wollen sie diese Informationen von sämtlichen Endgeräten (egal ob mobil von unterwegs oder am PC) abrufen. Hieran arbeiten wir bereits mit Hochdruck und können durchaus spürbare Verbesserungen vorzeigen.

Wann werden wir den ersten vollautomatisierten Finanzierungsprozess sehen?

Annabrunner: Einen digitalen end-to-end-Prozess wollen wir schon in diesem Jahr realisieren, so dass nicht nur für Privatkredite, sondern auch für Baufinanzierungen kein Papierversand oder -austausch mehr nötig ist. Bis zur echten vollautomatischen Kreditentscheidung wird es aber schon noch ein wenig dauern. Denn dazu muss sich zum Beispiel das automatische Auslesen von Haushaltsrechnungsdaten aus den Girokonten bei den Kunden etablieren.

Erste Erfahrungen machen wir damit bereits auf Starpool. Auch die Automatisierung beim Scoring und bei der Objektbewertung müssen weiterentwickelt werden, da sie für die Kreditentscheidung eine große Rolle spielen.

Nimmt man das alles zusammen, dann ist die vollautomatische Kreditentscheidung nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Es ist also keine Maßnahme, die in kurzer Zeit erledigt ist, aber wir arbeiten daran.

Bereits heute sind viele Kunden deutlich internetaffiner als früher. Wie verändert sich dadurch die Rolle des Beraters?

Annabrunner: Die Postbank ROPO-Studie hat gezeigt: Bankprodukte werden intensiv online recherchiert. Nur zehn Prozent der Abschlüsse von Bankprodukten geschehen ohne Einfluss des Internets. Vor allem bei komplexen Produkten wie der Baufinanzierung treffen Berater auf gut informierte Kunden.

Das persönliche Gespräch mit dem Finanzberater ist jedoch nach wie vor von großer Bedeutung, es gewinnt aber eine andere Funktion in der sogenannten Customer Journey: Der Berater wird noch stärker zum Begleiter während der Such- und Entscheidungsphase des Kunden.

 

Seite 2: Wie wichtig ist Konkurrenzfähigkeit?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...