23. Mai 2019, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia: Buch räumt Versäumnisse ein und bemängelt Planungsfehler

Der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia, Rolf Buch, hat eigene Fehler im Umgang mit der aktuellen Wohnungskrise eingeräumt. “Es ist schlimm, aber wir alle haben die Entwicklung verpennt”, sagte Buch im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ‘Capital’. Welche Fehler er sich ankreidet.

Vonovia in Vonovia: Buch räumt Versäumnisse ein und bemängelt Planungsfehler

Der Schriftzug des Wohnungsunternehmens “Vonovia” hängt an der Firmenzentrale.

Vor 15 Jahren habe niemand den langen Wirtschaftsaufschwung, den Zustrom in die Städte und aus anderen EU-Staaten und die Flüchtlingsbewegung für möglich gehalten. Und aktuell brauchten Politik, Verwaltung und Investoren zu lange, um endlich mehr Wohnraum zu schaffen und die Lage am Wohnungsmarkt zu entspannen.

In vielen Großstädten fehlen tausende – vor allem günstige – Wohnungen. Politiker wie Robert Habeck (Die Grünen) und Kevin Kühnert (SPD) haben dafür auch private Wohnungskonzerne wie Vonovia verantwortlich gemacht und eine Debatte über Enteignung angefacht. Viele Menschen treibt die Sorge um Wohnungsnot zu Protesten auf die Straßen. Buch, der den Dax-Konzern seit sechs Jahren führt, zeigt dafür Verständnis:

Der gesellschaftliche Friede ist gefährdet

“Wenn wir nicht sehr viel mehr tun, um allen Menschen ordentlichen und bezahlbaren Wohnraum bieten zu können, ist unser gesellschaftlicher Friede gefährdet – ich meine das ganz ernst.”

Der Manager sieht Politiker in der Pflicht, klare Prioritäten zu setzen: “Ich kann nicht mehr Klimaschutz wollen, aber jede Sanierung ablehnen. Ich kann nicht mehr Wohnungen fordern, aber jedes Bauprojekt bekämpfen. Wenn wir das nicht lösen, wird die Bevölkerung sauer – zu Recht.” Vonovia verwaltet einen Bestand von rund 400.000 Mietwohnungen in Metropolen, die der Konzern kauft und saniert oder selber baut.

Gute Lösungsansätze sieht er in Nordrhein-Westfalen und Sachsen, wo es einen klaren Förderrahmen für den sozialen Wohnungsbau gäbe. “Mit dem können wir gut arbeiten”, so Buch. Andere Bundesländer könnten das Modell einfach abschreiben. “Dann wären viele Probleme gelöst.”

“Wir bekommen das Geld doch gar nicht ausgegeben”

Vonovia hat im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro Gewinn erzielt. Rund ein Drittel davon fließt an die Investoren, zu denen auch Finanzinvestor Blackrock und die norwegische Zentralbank Norges Bank zählen. Daran stören sich viele Kritiker. Buch hält dem entgegen, dass er gar nicht mehr Geld investieren könne, selbst wenn er die Dividende kürzen würde.

 

Seite 2: “Dann wären viele Probleme gelöst”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...