15. Januar 2020, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietendeckel hat Folgen über Berlin hinaus

Skepsis bei Experten: Der Berliner Mietendeckel mag zwar einen weiteren Anstieg der Mieten bremsen. Doch er bremst auch den Wohnungsbau. Investoren könnten angesichts der schärferen Regulierung mehr Geld in Büros stecken. Denn die fehlen auch.

Shutterstock 1007207608 in Mietendeckel hat Folgen über Berlin hinaus

Der Berliner Mietendeckel hat nach Meinung der Beratungsfirma EY auch Auswirkungen auf andere Immobilienmärkte. 

Schärfere Vorschriften für Wohnungen wie der Mietendeckel in Berlin haben laut einer Studie weitreichende Folgen für die Immobilienmärkte. Der geplante Mietendeckel sei kein Thema der Hauptstadt allein, sagte Christian Schulz-Wulkow, Immobilienexperte bei der Beratungsfirma EY, am Mittwoch in Frankfurt. Auch andere Städte wie München und Hamburg schauten auf Berlin, ob der umstrittene Mietendeckel dort Bestand vor Gericht habe. Bis zur Klärung werde die Unsicherheit bei Investoren bleiben.

Investoren könnten angesichts der schärferen Regulierung mehr Geld in Büros stecken, heißt es in einer Umfrage von EY, an der rund 250 große Anleger wie Banken, Fonds und reiche Familien teilnahmen. «Sollte sich der regulatorische Rahmen auf dem Wohnimmobilienmarkt weiter verengen, ist ein Ausweichen der Investoren in andere Segmente sehr wahrscheinlich», sagte EY-Experte Paul von Drygalski.

60 Prozent der Befragten erwarteten, dass auf die Wohnungsknappheit eine Büroknappheit folge. Büros, insbesondere in Frankfurt, Berlin und München stünden bei Investoren hoch im Kurs. In Berlin gebe es schon kaum noch freie Büroflächen, sagte Schulz-Wulkow.

In der Hauptstadt seien die Folgen des Mietendeckels zu beobachten. «Eigentümer haben Sanierungen auf ein Minimum zurückgefahren, auch wenn sie Wohnungen nicht verfallen lassen», sagte Schulz-Wulkow. Handwerker, die in der Hauptstadt lange ausgebucht gewesen seien, seien nun wieder zu bekommen. Auch der Neubau leide.

Bundesweit blieben Anlagen in Wohnungen für Großanleger attraktiv, nicht zuletzt wegen der Niedrigzinsen. «Sie sorgen für beste Stimmung bei Investoren.» Die wachsende Regulierung sei aber spürbar.

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland der Rekordwert von 89,5 Milliarden Euro in Wohn- und Gewerbeimmobilien investiert – 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2020 werde ein kaum veränderter Wert erwartet, so EY. Die Branche rechne nicht mit Folgen der Konjunktureintrübung in Deutschland. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...