Anzeige
12. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin: Vertrieb von Hedgefonds

Die Finanzaufsicht BaFin hat jüngst klar gestellt, dass sowohl inländische als auch zum öffentlichen Vertrieb angezeigte ausländische Dach-Hedgefonds bereits mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Abs. 1 Nr. 1 b GewO vertrieben werden dürfen. Das meldet der Hamburger Branchendienst Absolut Research GmbH. Danach hat sich die Finanzaufsicht auf Anfrage des Bundesverband Alternative Investments (BAI) entsprechend geäußert. Darüber hinaus machte die BaFin klar, dass auch der Vertrieb von Aktien einer Dach-Hedgefonds Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital vom genannten KWG-Ausnahmetatbestand erfasst wird. Anteile von in- und ausländischen Single-Hedgefonds dürfen hingegen nur von lizenzierten Finanzdienstleistern vertrieben werden.

Mehr Klarheit herrscht außerdem hinsichtlich der Frage Termingeschäftsfähigkeit. Da es sich beim Erwerb von Hedgefonds-Anteilen nicht um Finanztermingeschäfte handelt, kann eine Aufklärung über termingeschäftsspezifische Risiken unterbleiben, teilte der BAI mit. Dies nicht zuletzt deshalb, um Informations- und Beratungsfehler zu vermeiden. Die in den entsprechenden Standardformularen zu Finanztermingeschäften aufgeführten spezifischen Risiken treffen auf Hedgefonds nicht beziehungsweise nicht in der dort genannten Form zu.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...