Anzeige
13. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis verfehlt Gewinnerwartungen

Der belgisch-niederländischen Finanzkonzern Fortis musste im ersten Quartal 2008 Abschreibungen auf sein Wertpapierportfolio in Höhe von 380 Millionen Euro vornehmen.
Danach habe der Konzernüberschuss noch bei 808 Millionen Euro gelegen, nach 1,167 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Von der dpa-AFX-Partneragentur Thomson Financial News befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 953 Millionen Euro gerechnet.

Abschreibungen fielen sowohl im Bank- als auch im Versicherungsgeschäft an. In beiden Sparten ging der Überschuss dadurch zurück. Im Bankgeschäft sank er von 903 auf 721 Millionen Euro, wobei nach Steuern 231 Millionen Euro Abschreibungen auf strukturierte Produkte zu Buche schlugen. In der Versicherungssparte, wo 149 Millionen Euro abgeschrieben wurden, sank der Überschuss von 352 auf 219 Millionen Euro.

Die Bedingungen an den Märkten hätten sich im März weiter verschärft, was zu weiteren Abschreibungen in beiden Bereichen des Konzerns geführt habe, teilt das Unternehmen mit. Vor Steuern seien allein im Bankbereich 366 Millionen Euro abgeschrieben worden, vor allem auf Papiere mit Subprime-Bezug. Im Versicherungsbereich lagen die Wertberichtigungen vor Steuern bei 209 Millionen Euro.

“Wir glauben, dass das Umfeld auf absehbare Zeit herausfordernd bleiben wird”, sagte Fortis-Chef Jean-Paul Votron. Die Integration der übernommenen Teile der niederländischen Großbank ABN Amro laufe dagegen nach Plan. Beim geplanten Verkauf von ABN-Amro-Teilen mache Fortis “gute Fortschritte”. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...