Anzeige
23. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsgespenst bleibt auf der Agenda

Über die Entwicklung der Inflation wird in diesen Wochen viel diskutiert und gestritten. Lex Hoogduin, Chefvolkswirt der internationalen Fondsgesellschaft Robeco, glaubt, dass die Periode niedriger und stabiler Inflationsraten, die in den vergangenen 25 Jahren vorherrschte, zu einem Ende kommt.

Ursachen für die große Bedeutung, die Hoogduin dem Thema für die kommenden Jahrzehnte beimisst, sind der zunehmende Wohlstand der Bevölkerung in den Schwellenländern, die Verschiebung der Altersstruktur in großen Teilen der westlichen Welt, die steigende Nachfrage nach knapper werdenden Rohstoffen und die Konsequenzen für die Nahrungsmittelproduktion durch den Klimawandel.

Die Effektivität der Zinsmaßnahmen durch die Zentralbanken zweifelt Hoogduin an. Dass Institute der westlichen Länder ihr Inflationsziel von zwei Prozent erreichen werden, hält er für unwahrscheinlich, da eine strenge Geldpolitik mit Abstrichen beim Wachstum verbunden sei. Der Experte plädiert dafür, die Inflationsspirale nicht durch Lohnerhöhungen als Reaktion auf die Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln und Öl zu intensivieren.

Auf dem Kapitalanlagemarkt rechnet Hoogduin mit einem zunehmenden Angebot an strukturierten und inflationsgeschützten Produkte. Der langfristige Trend volatiler Inflationsentwicklung sei beispielsweise in Rentenpapieren noch nicht vollständig eingepreist. Die Langzeit-Inflation eröffne zudem gute Möglichkeiten für Anlagen in den Bereichen Rohstoffe, Industrie und Energie. Besonders nachhaltige und innovative Investments könnten profitieren.

Ein Comeback des inflationären Klimas der siebziger Jahre hält Hoogduin dennoch für unwahrscheinlich, die Zentralbanken hätten ihre Lektion aus der damaligen Stagflation gelernt. Der Robeco-Chefvolkswirt ist zudem der Ansicht, auch die Regierungen hätten ihren Beitrag zur Preisstabilität zu leisten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...