Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: To-do-Liste für neue Bundesregierung

Der Bundesverband Investment und Asset Management BVI mahnt Fortschritte bei Anlegerschutz und der Altersvorsorge an. In der Publikation „Anlegerschutz verbessern – Altersvorsorge stärken“ diktiert die Interessenvertretung der deutschen Fondsindustrie der künftigen Bundesregierung die aus ihrer Sicht notwendigen Maßnahmen.

Insbesondere “fordert die Investmentfondsbranche eine Angleichung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen über alle vergleichbarenAnlageprodukte hinweg, um die Fehlanreize bei Beratung und Anlageentscheidung abzubauen”, sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI. Dies umfasse die Regelungen zur Transparenz von Kosten, Provisionen und Renditen sowie die steuerliche Gleichstellung ähnlicherAnlageprodukte. „Leider hat die ablaufende Legislaturperiode in dieser Hinsicht eher Rückschritte gebracht. Deshalb besteht Handlungsbedarf in den nächsten vierJahren.“

Um die Altersvorsorge mit Investmentfonds zu stärken, fordert der BVI auch höhere Zulagen zur Riester-Rente und die Festsetzung des förderfähigen Höchstbetrags auf vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze. Das aktuelle Niveau der Zulagen entspreche immer noch dem des Jahres 2001. Darüber hinaus solle der Gesetzgeber auch Investmentfonds für die betriebliche Altersvorsorge zulassen, heißt es weiter. Vermittler und Kunden finden die vollständige Broschüre mit sämtlichen Forderungen der Fondslobby online beziehungsweise können diese kostenfrei bestellen. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...