2. Februar 2010, 17:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DJE nimmt Goldfonds selbst in die Hand

Die DJE Kapital AG übernimmt die Anlageberatung ihres Goldport Stabilitätsfonds. Der bisherige Berater des Fonds, die auf Edelmetalle spezialisierte Göttinger Gesellschaft Wilhelm Peinemann Vermögensbetreuung, wird als Sub-Anlageberater weitermachen.

Apfel-204-shutterstock 10361902-127x150 in DJE nimmt Goldfonds selbst in die Hand„Der Fonds hat inzwischen eine Größe erreicht, für die umfangreichere Analyse- und Researchkapazitäten erforderlich sind. Daher haben wir uns zur Übernahme des Anlageberatungsmandates entschlossen. Das Anlagekonzept ändert sich aber dadurch nicht“, sagt Dr. Ulrich Kaffarnik, Geschäftsführer der DJE Investment S.A.

Der Goldport Stabilitätsfonds vereinigt als krisensicher geltende Assets in seinem Portfolio und hält einen Teil seines Anlagevermögens in physischen Goldbeständen. Er kann bis zu 30 Prozent seines Vermögens direkt in Gold investieren. Weitere 30 Prozent können in physisch besicherte Exchange Traded Commodities, kurz ETCs, auf Gold, Silber, Platin und Palladium angelegt werden. Außerdem kommen inflationsgeschützte Euro-Staatsanleihen, Immobilieninvestments sowie Schweizer Aktien ins Fondsportfolio. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo zusammen,

    ich komme öfters mal vorbei um in diesem interessanten Blog zu lesen.
    Dabei möchte ich sagen, dass ich ihn sehr interessant finde und möchte mich für die guten Tipps bedanken.

    Meine Meinung dazu ist, nicht alles in Fonds zu investieren sondern auch noch auf andere Anlagen verteilen.

    http://www.Briefmarkenhaus-Heubach.de/Briefmarken.html

    Interessante Bilder und Infos dazu habe ich auch schon bei denen gefunden….
    Dort habe ich auch schon das ein oder andere Bild heruntergeladen.

    Naja, ich schau immer mal wieder vorbei und geb auch meinen Senf bei Euch hinzu….

    Viele liebe Grüße und weiter so mit dem tollen Blog

    Grüße aus Franken

    Nina Schmid

    Kommentar von nina schmid — 1. März 2010 @ 20:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...