Anzeige
Anzeige
27. Mai 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überraschung: Privatanleger kaufen, wenn die Kanonen donnern

Kanone in Überraschung: Privatanleger kaufen, wenn die Kanonen donnern

Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen? Nichts da: Die deutschen Privatanleger haben die volatilen Aktienmärkte mit antizyklischen Investments während der Finanzkrise besser genutzt als viele institutionelle Investoren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Deutschen Wertpapierservice Bank (DWP).

Das Institut hat laut eigenen Angaben die bislang größte Datenauswertung zum Verhalten von Privatanlegern durchgeführt. Mehrere Millionen Wertpapierdepots und mehr als 3,5 Millionen Aktiengeschäfte hat die Transaktionsbank zwischen August 2008 und April 2010 analysiert.

Die Daten belegen, dass Privatanleger ein signifikant anderes Anlageverhalten bei Direktinvestments in Aktien während der Krise zeigten als institutionelle Anleger, so die DWP. „Die Börsenweisheit ‚The trend is your friend’ war während der Finanzmarktkrise nicht das Motto der Privatanleger, sie verhielten sich vielmehr konträr zur jeweiligen Entwicklung des deutschen Leitindex Dax“, erklärt Karl-Martin im Brahm, Vertriebsvorstand der DWP Bank.

Die negative Korrelation zwischen der Kaufneigung von Privatanlegern und der Entwicklung an der Börse sei im beobachteten Zeitraum stark ausgeprägt gewesen. Bei fallenden Kursen kauften die Privaten demnach kräftig zu, während bei Kurssteigerungen fleißig verkauft wurde.

In der Phase des Kursabsturzes zwischen August 2008 und März 2009 tätigten Privatanleger der Analyse zufolge in jedem Monat hohe Nettokäufe an der Börse. In den untersuchten Datenreihen überwog das Euro-Volumen der Käufe die Verkäufe in den Monaten Oktober bis Dezember 2008 um 130 bis 160 Prozent – der Dax verlor im gleichen Zeitraum rund 17,5 Prozent. Dabei wurden die starken Käufe der Privatanleger im Börsencrash von sprunghaft ansteigenden und überdurchschnittlich hohen Volumina und Transaktionszahlen begleitet.

Auch im März 2009, als der Dax mit weniger als 3.700 Punkten sein Krisentief markierte und dann eine zügige Erholung startete, befanden sich Privatanleger saldiert noch signifikant auf der Kaufseite. Die Käufe übertrafen die Verkäufe im Wert um rund 20 Prozent. In der Aufwärtsbewegung der deutschen Börsen waren Privatanleger dann ab Sommer 2009 überwiegend auf der Verkaufsseite, so die Studie.

Fazit: Das vielfach entworfene Bild des Privatanlegers als Trendfolger an der Börse hat sich in einer besonders herausfordernden Börsenphase nicht bestätigt. „Privatanleger haben gekauft, als die Kanonen im Herbst 2008 donnerten. Sie waren an den Krisentiefs des Marktes auf der Käuferseite. Die Markterholung ab Frühjahr 2009 haben sie eher zum Ausstieg genutzt. Dieses Verhalten dürfte nicht wenige Kapitalmarktexperten überraschen“, glaubt DWP-Vertriebschef im Brahm.

Die Analyse umfasst Orders der Endkunden von Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privatbanken. In die hochaggregierte Erhebung wurden Transaktionen einbezogen, die insgesamt 160 Aktien des Deutschen Aktienindex, Dax, des MDax, Tec Dax und SDax betrafen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...