Anzeige
28. Juli 2010, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko und BNP/Fortis gehen künftig getrennte Wege

Die Finanzdienstleister Versiko und BNP Paribas Investment Partners (vormals Fortis Investments) beenden ihre strategische Partnerschaft. Bis zum Jahresende soll sich BNP von seiner rund 25-prozentigen Beteiligung am Hildener Öko-Investment-Spezialisten getrennt haben.

Getrennte-wege-127x150 in Versiko und BNP/Fortis gehen künftig getrennte WegeDie Vorstände der Unternehmen haben die entscheidenden Verträge zur stufenweisen Beendigung der Kooperation bereits geschlossen, wie Versiko mitteilt. Das bedeutet auch, dass bis dahin alle auf das Versiko-Fondsgeschäft bezogenen Verträge endgültig abgewickelt werden.

Fortis Investments war 2005 mit einer Beteiligung von 25,1 Prozent als strategischer Partner im Fondsvertrieb bei der börsennotierten Versiko eingestiegen. Nachdem der belgisch-niederländische Fortis-Mutterkonzern im Zuge der Finanzkrise von der französischen Großbank BNP Paribas übernommen wurde, ging die Versiko-Beteiligung auf deren Vermögensverwalter BNP Paribas Investment Partners über. Diese Veränderung gab Versiko im vergangenen Jahr bereits als Grund an, sich beim Vertrieb in Luxemburg von dem Partner zu trennen.

In Zukunft steuere man „in der absoluten Unabhängigkeit neuen Perspektiven entgegen“, heißt es in einer aktuellen Versiko-Mitteilung. Das seit 1999 börsennotierte Unternehmen betrachtet sich als führender Anbieter im Bereich ökologischer Kapitalanlagen und betreut nach eigenen Angaben bundesweit mehr als 50.000 Kunden und Kundinnen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege muss noch teurer werden

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: “Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, ist: nichts”

Wie erwartet hat das britische Parlament den Deal von Theresa May mit der Europäischen Union abgelehnt. Heute Nachmittag wird es zum Misstrauensvotum gegen May kommen. Was bedeutet das für Anleger und die Zukunft Großbritanniens? Cash. hat Stimmen aus der Fondsbranche zusammengetragen:

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...