20. Oktober 2011, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Halver-Kolumne: Das alte Europa schlägt zurück!

Warum ist Bella Italia zum neuen Prügelknaben von S&P und Moody’s geworden? Das Land ist doch immer ein treuer Verbündeter der USA gewesen. Wenn man denkt, es geht nicht mehr, muss eben von irgendwo ein Schuldiger her.

Halver-Robert-Baader-online-topteaser-2 in Die Halver-Kolumne: Das alte Europa schlägt zurück!

Und Frank Sinatra und Al Pacino oder auch Martin Scorsese mit ihren italienischen Wurzeln haben die US-Show- und Filmwelt ähnlich positiv geprägt wie Pizza und Pasta den Speiseplan der Amerikaner. Natürlich – so kann man einwenden – ist Italien kein Asket und frommer Stabilitätsanhänger. Das Land hat aber deutlich mehr zu bieten als nur eine dramatische Staatsverschuldung. Zumindest im Norden findet sich ein erfolgreicher Mittelstand, ähnlich wie zum Beispiel im deutschen Vorzeige-Ländle Baden-Württemberg, mit vielen Produkten und Unternehmen von untadeligem Weltruf. Grundsätzlich könnte Italien mit etwas mehr Emozione sogar das Schuldenproblem aus eigener Kraft – wenn auch mit schmerzlichen Einschnitten im Staatshaushalt und Steuererhöhungen – in den Griff bekommen. Italien ist definitiv nicht Griechenland.

Warum wird also dennoch ausgerechnet Italien so hart von Rating-Agenturen angepackt? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das große Amerika über den Hebel der Finanzmärkte von den eigenen, noch größeren Problemen ablenken will. Und hierbei scheint die Bambule gegen Italien – ein G7-Land und die Nr.3 in Euroland – die nötige kritische Masse auf die sich gegen Euroland neigende Waagschale zu bringen. Nicht zuletzt bieten die entzückenden Darbietungen des Ministerpräsidenten einen dramaturgisch passenden Nährboden. Natürlich weiß man, dass, wenn Italien wankt, auch Euroland wankt.

Diese auch von den US-Finanzmedien clever initiierte Aufmerksamkeitsumlenkung von Amerika weg und auf Italien und damit Euroland hin macht es einfach, einen Schuldigen sogar für die Wirtschaftsschwäche der Amerikaner zu finden: Euroland und dessen Banken. Diese Indoktrination, die Vertauschung von Ursache und Wirkung der von Amerika ausgehenden Finanzkrise, zeigt sich schon im Kleinen. Normalerweise ist Europa in Amerika weniger bedeutend als Football oder die millionste Eröffnung einer Hamburgerkette. Bis jetzt! Wenn ich heutzutage meine Freunde in Amerika anrufe, sind wir spätestens nach zwei Minuten bei der “Big European Debt Crisis” angekommen. Es fehlt nur noch, dass man mir das Beileid ausspricht, Europäer zu sein.

Mit dem Platzen der US-Immobilienblase hat sich für die Mehrheit der Amerikaner zwar auch der amerikanische Traum in Luft aufgelöst und die US-Geldpolitik ist zur zahnlosen Tigerente geworden. Aber davon liest man in offiziellen amerikanischen Postillen so gut wie nichts.

Seite 2: Realitätsdämmerung der Euro-Politik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...