GSAM: O’Neills Next-11-Konzept kommt als Aktienfonds

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) bringt das N-11-Konzept seines Masterminds Jim O’Neill als Aktienfonds nach Europa. Der US-Investmentriese hofft auf einen ähnlichen Geniestreich, wie er O’Neill mit der erfolgreich vermarkteten Bric-Story gelang.

GSAM-Chef Jim O'Neill
GSAM-Chef Jim O'Neill

GSAM hat die Auflage des Goldman Sachs N-11 Equity Portfolios (LU0385343941) bekanntgegeben. Der neue Aktienfonds investiert hauptsächlich in Titel aus den sogenannten N-11-Ländern: Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Iran, Südkorea, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Türkei und Vietnam.

Das Next-Eleven-Konzept wurde 2005 von einem Goldman-Research-Team um GSAM-Chairman Jim O´Neill entwickelt. O’Neill hat 2001 bereits das Akronym Bric für die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China kreiert und damit einen der großen Investmenttrends der letzten Jahre geprägt.

Das soll nun auch mit N-11 gelingen. Der Ansatz soll jene schnell wachsenden Volkswirtschaften identifizieren, die ähnlich wie die Bric-Staaten in Zukunft wesentlich die ökonomische Entwicklung der Weltwirtschaft mitgestalten könnten. Ihre größte Gemeinsamkeit – und der Hauptgrund für ihre Auswahl – besteht darin, dass sie nach den Bric-Ländern die nächste Gruppe von Ländern mit großer Bevölkerung konstituieren.

Heute machen die N-11-Länder bereits rund 19 Prozent der gesamten Weltbevölkerung aus und viele dieser Länder profitieren von einer jungen Bevölkerungsstruktur. Goldman Sachs erwartet, dass die N-11-Länder, angetrieben durch attraktive demographische Faktoren, wachsende Einkommen und steigenden Binnenkonsum, einen signifikanten Beitrag zum globalen Wachstum im nächsten Jahrzehnt und darüber hinaus leisten könnten.

Als Vergleichsgröße für das Goldman Sachs N-11 Equity Portfolio wird eine neue Benchmark herangezogen, die voraussichtlich „MSCI GDP Weighted N-11 ex Iran Index“ heißen soll. Sie beruht auf dem gegenwärtigen Bruttoinlandsprodukt der Staaten, in die der Fonds investieren wird.

Das Portfolio wird vom GSAM-Aktienteam gemanagt. 140 Investment-Spezialisten arbeiten für dieses Team weltweit an zehn Standorten, sieben davon direkt in Schwellenländern. Die Verwaltungsgebühr beträgt 1,75 Prozent. (hb)

Foto: Goldman Sachs

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.