Anzeige
27. Juli 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets”

Der India Fund von Franklin Templeton zählt zu den erfolgreichsten Produkten seiner Peer Group. Fondsmanager Sukumar Rajah nimmt zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Subkontinent und zur Ausrichtung des Fonds Stellung.

Sukumar-rajah-franklin-templeton in Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets

Sukumar Rajah

Cash.Online: Aufgrund der Dominanz Chinas ist Indien für Anleger in den Hintergrund gerückt. Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht dennoch für ein Engagement auf dem Subkontinent?

Rajah: Indien dürfte in den kommenden Jahren zu den am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaften gehören. Während die meisten Schwellenmärkte vom Export abhängen, ist in Indien die Binnennachfrage der Wachstumsmotor – dies zeigte sich auch an der Widerstandsfähigkeit des Landes gegenüber der jüngsten weltweiten Rezession. Dieser Faktor dürfte in Verbindung mit den vorteilhaften demografischen Gegebenheiten, dem wachsenden Konsum und steigenden Investitionen in den nächsten etwa zehn Jahren eine beschleunigte Vermögensbildung unterstützen. Weitere wichtige Pluspunkte sind die demokratische Struktur, das private Unternehmertum sowie die Breite und Tiefe der Aktienmärkte.

Cash.Online: Einige Experten befürchten eine konjunkturelle Abkühlung für die zweite Jahreshälfte. Teilen Sie diese Auffassung? Falls nein, welche Gründe stehen dem entgegen?

Rajah: In der Tat. Angesichts der bestehenden zyklischen und strukturellen Probleme dürfte das BIP-Wachstum in den kommenden Monaten an Schwung verlieren. Das Wirtschaftswachstum dürfte jedoch tendenziell den meisten anderen Schwellenländern weiter überlegen sein. Damit sollten indische Unternehmen gegenüber vergleichbaren Unternehmen in anderen Ländern ihren relativen Rentabilitätsvorsprung beibehalten. Indien ist eine der größten und wachstumsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Hier leben knapp 1,2 Milliarden Menschen mit einem Durchschnittsalter von rund 29 Jahren. Angesichts einer großen, jungen und qualifizierten Erwerbsbevölkerung überrascht es nicht, dass das indische BIP zu rund 55 Prozent auf das Dienstleistungsgewerbe entfällt, darunter ein riesiger IT- und Call-Center-Outsourcing-Sektor.Ferner hat Indien einen niedrigen Exportanteil, eine hohe Sparquote in der Bevölkerung und ein starkes Bankensystem. Diese Faktoren können sich unserer Meinung nach positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken.

Cash.Online: Was sind die lukrativsten Sektoren – gehören dazu, wie von Ihnen angedeutet, die Banken?

Rajah: Für uns bieten Sektoren, die vom Binnenkonsum und von Investmentthemen profitieren können, mittel-bis langfristig gute Möglichkeiten. Ich gehe davon aus, dass die Nachfrage nach einer Reihe von Waren und Dienstleistungen im Zuge des durch positive demografische Gegebenheiten noch gestärkten Konsumwachstums steigt. In Indien herrscht bei Finanzdienstleistungen weiterhin Unterversorgung, während das Einkommensniveau und damit auch die Nachfrage nach derartigen Dienstleistungen steigen. Dieser Trend dürfte in den kommenden Jahren noch stärker zu Tage treten.

Seite 2: Korruptionsvorwürfe gegen staatliche Institute

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...