Anzeige
Anzeige
27. Juli 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets”

Der India Fund von Franklin Templeton zählt zu den erfolgreichsten Produkten seiner Peer Group. Fondsmanager Sukumar Rajah nimmt zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Subkontinent und zur Ausrichtung des Fonds Stellung.

Sukumar-rajah-franklin-templeton in Indien wächst schneller als die meisten Emerging Markets

Sukumar Rajah

Cash.Online: Aufgrund der Dominanz Chinas ist Indien für Anleger in den Hintergrund gerückt. Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht dennoch für ein Engagement auf dem Subkontinent?

Rajah: Indien dürfte in den kommenden Jahren zu den am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaften gehören. Während die meisten Schwellenmärkte vom Export abhängen, ist in Indien die Binnennachfrage der Wachstumsmotor – dies zeigte sich auch an der Widerstandsfähigkeit des Landes gegenüber der jüngsten weltweiten Rezession. Dieser Faktor dürfte in Verbindung mit den vorteilhaften demografischen Gegebenheiten, dem wachsenden Konsum und steigenden Investitionen in den nächsten etwa zehn Jahren eine beschleunigte Vermögensbildung unterstützen. Weitere wichtige Pluspunkte sind die demokratische Struktur, das private Unternehmertum sowie die Breite und Tiefe der Aktienmärkte.

Cash.Online: Einige Experten befürchten eine konjunkturelle Abkühlung für die zweite Jahreshälfte. Teilen Sie diese Auffassung? Falls nein, welche Gründe stehen dem entgegen?

Rajah: In der Tat. Angesichts der bestehenden zyklischen und strukturellen Probleme dürfte das BIP-Wachstum in den kommenden Monaten an Schwung verlieren. Das Wirtschaftswachstum dürfte jedoch tendenziell den meisten anderen Schwellenländern weiter überlegen sein. Damit sollten indische Unternehmen gegenüber vergleichbaren Unternehmen in anderen Ländern ihren relativen Rentabilitätsvorsprung beibehalten. Indien ist eine der größten und wachstumsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Hier leben knapp 1,2 Milliarden Menschen mit einem Durchschnittsalter von rund 29 Jahren. Angesichts einer großen, jungen und qualifizierten Erwerbsbevölkerung überrascht es nicht, dass das indische BIP zu rund 55 Prozent auf das Dienstleistungsgewerbe entfällt, darunter ein riesiger IT- und Call-Center-Outsourcing-Sektor.Ferner hat Indien einen niedrigen Exportanteil, eine hohe Sparquote in der Bevölkerung und ein starkes Bankensystem. Diese Faktoren können sich unserer Meinung nach positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken.

Cash.Online: Was sind die lukrativsten Sektoren – gehören dazu, wie von Ihnen angedeutet, die Banken?

Rajah: Für uns bieten Sektoren, die vom Binnenkonsum und von Investmentthemen profitieren können, mittel-bis langfristig gute Möglichkeiten. Ich gehe davon aus, dass die Nachfrage nach einer Reihe von Waren und Dienstleistungen im Zuge des durch positive demografische Gegebenheiten noch gestärkten Konsumwachstums steigt. In Indien herrscht bei Finanzdienstleistungen weiterhin Unterversorgung, während das Einkommensniveau und damit auch die Nachfrage nach derartigen Dienstleistungen steigen. Dieser Trend dürfte in den kommenden Jahren noch stärker zu Tage treten.

Seite 2: Korruptionsvorwürfe gegen staatliche Institute

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...