Anzeige
29. August 2011, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neulich in Amerika

Die Halver-Kolumne: Wie viele Jahre vorher habe ich auch in diesem Sommer meine Freunde in den Vereinigten Staaten von Amerika mit Freude besucht. Jedoch war in diesem Jahr etwas anders.

Robert-Halver-500-210 in Neulich in Amerika

Ich schätze es sehr, gute Freunde in Amerika zu haben. Nicht zuletzt sind sie für mich auch eine unkonventionelle, volksnahe Quelle für tiefer gehende Einschätzungen über die USA und ihre Einwohner abseits der ansonsten verfügbaren, offiziellen Informationen.

Amerika mit neuer Brille betrachtet

Jedoch war in diesem Jahr etwas anders. Wurde man früher zügig und deutlich daran erinnert, dass die USA „untouchable“, „ an economic powerhouse“ und „the leader of the free world“ seien, war jetzt eine deutlich leisere, zurückhaltende Stimmung bei meinen amerikanischen Freunden spürbar. Sie berichten ernüchtert, dass der früher so berühmte Jobmotor bislang nicht angesprungen ist. Im Gegenteil, selbst für College- oder sogar Universitätsabsolventen ist eine Beschäftigung im Fast-Food-Bereich mittlerweile nichts Außergewöhnliches mehr.

Damit wird das Bestreiten des täglichen Lebens für viele Amerikaner schwieriger. Die soziale Notlage treibt dabei immer seltsamere Blüten. So wird in den Lokalzeitungen Amerikas schon einmal angemahnt, vorausschauend zu fahren. Die Begründung ist, so erläuterte man mir, dass der ein oder andere Gullideckel auf der Straße aufgrund der immer noch hohen Metallpreise über Nacht fehlen könnte. Auf wenig befahrenen Landstraßen kann es mitunter vorkommen, dass ein Lebensmittel transportierender LKW gekapert wird.

Und um an Medikamente zu gelangen, sind auch schon Krankenwagen – mit Patient – abhanden gekommen. Besonders bemerkenswert ist auch, dass die großen Hypothekenfinanzierer angefangen haben, die ihnen über Zwangsvollstreckung angedienten Häuser wegen mangelnder Verkaufsfähigkeit abzureißen. Sie sparen damit Immobiliensteuern.

US-Politik hinterlässt verbrannte Erde

Zunehmend dämmert es den Amerikanern, dass die Happy Hour des schuldenfinanzierten Daueraufschwungs beendet ist. Kürzlich zeigte ein Foto in der New York Times einen verrosteten Einkaufswagen ohne Räder, aus dem das Unkraut wuchert. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Angesichts dieser Sackgasse ist es für meine Freunde unerträglich, dass Demokraten und Republikaner in den USA ihre Energie sinnlos verschwenden.

Lesen Sie auf Seite 2, warum früher alles besser war.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Brille wechseln? Augen schliessen? Auch in Detroit leben Menschen so wie in Texas!
    Bitte doch nicht immer mit der Lupe suchen, dass Gesamtbild sollte man wirken lassen.
    In Hamburg Blankenese ist alles prima, in Königstein auch.
    Aber ist das Deutschland?

    Kommentar von Roesger — 31. August 2011 @ 06:25

  2. Zu der neuen Brille: Ich empfehle Herrn Halver, sich evtl. einmal neue Freunde zu suchen, oder aber die Brille zu wechsln und in eine andere Gegend zu schauen. In Detroit kann ich das verstehen (viel hängt da mit Gewerkschaften zusammen), in Texas z.B. sieht das sehr anders aus ! Ich stehen gerne für einen Austausch zur Verfügung.

    Kommentar von Peter Geier — 30. August 2011 @ 20:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

“Innovation ist nicht der Sündenbock für hohe Therapiekosten”

Die Präsidentschaft Trumps ist nicht ausschließlich positiv für den amerikanischen Biotechnologie Sektor. Cash. hat mit Christian Lach, Lead Portfolio Manager des BB Adamant Biotech Fonds 
von Bellevue Asset Management, über den Biotechnologie-Sektor in den USA und den Einfluss Trumps gesprochen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...