18. Mai 2011, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter meiden öffentliche Transparenz

Einer Studie zufolge veröffentlichen lediglich zehn Prozent der weltweit wichtigsten Vermögensverwalter Performance-Daten zu ihren Kundendepots online. Auch bei den Gebühren halten sich viele Institute bedeckt. Nur acht Prozent liefern umfassende Infos im Netz.

Laptop-Computer-Software-127x150 in Studie: Vermögensverwalter meiden öffentliche TransparenzZu diesem Schluss kommt eine Analyse der Researcher von My Private Banking, einer Plattform für vermögende Privatkunden und Vermögensverwalter. Die Ergebnisse basieren dem Unternehmen nach auf einer Untersuchung der öffentlich zugänglichen Webseiten inklusive aller online publizierten Reporting-Dokumente der 40 größten Vermögensverwalter und Privatbanken weltweit.

Die Kundengelder wandern laut der Studie typischerweise in Vermögensverwaltungsdepots und werden mittels vorgegebener Anlagestrategien gemanagt, die häufig Bezeichnungen wie “konservativ“, „ausgewogen“ oder „wachstumsorientiert“ tragen, und große Ähnlichkeit mit den Anlagestrategien von Investmentfonds aufweisen.

Bei beiden Anlagemethoden seien die Investitionsentscheidungen vollständig in der Hand des Vermögensverwalter beziehungsweise Fondsmanagers, so die Researcher. Den öffentlichen Investmentfonds werde jedoch in fast allen Ländern höchste Transparenz abverlangt. Sie müssten beispielsweise Performance-Daten, die Gesamtkostenquote (TER), die Anlagepositionen und den Vergleich der Renditen an einem Benchmark-Index publizieren. Für die Depots von Vermögensverwaltern gebe es dagegen praktisch keine Offenlegungspflichten.

Seite 2: Präzise Informationen sind schwer zu finden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...