Anzeige
Anzeige
18. Mai 2011, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter meiden öffentliche Transparenz

Einer Studie zufolge veröffentlichen lediglich zehn Prozent der weltweit wichtigsten Vermögensverwalter Performance-Daten zu ihren Kundendepots online. Auch bei den Gebühren halten sich viele Institute bedeckt. Nur acht Prozent liefern umfassende Infos im Netz.

Laptop-Computer-Software-127x150 in Studie: Vermögensverwalter meiden öffentliche TransparenzZu diesem Schluss kommt eine Analyse der Researcher von My Private Banking, einer Plattform für vermögende Privatkunden und Vermögensverwalter. Die Ergebnisse basieren dem Unternehmen nach auf einer Untersuchung der öffentlich zugänglichen Webseiten inklusive aller online publizierten Reporting-Dokumente der 40 größten Vermögensverwalter und Privatbanken weltweit.

Die Kundengelder wandern laut der Studie typischerweise in Vermögensverwaltungsdepots und werden mittels vorgegebener Anlagestrategien gemanagt, die häufig Bezeichnungen wie “konservativ“, „ausgewogen“ oder „wachstumsorientiert“ tragen, und große Ähnlichkeit mit den Anlagestrategien von Investmentfonds aufweisen.

Bei beiden Anlagemethoden seien die Investitionsentscheidungen vollständig in der Hand des Vermögensverwalter beziehungsweise Fondsmanagers, so die Researcher. Den öffentlichen Investmentfonds werde jedoch in fast allen Ländern höchste Transparenz abverlangt. Sie müssten beispielsweise Performance-Daten, die Gesamtkostenquote (TER), die Anlagepositionen und den Vergleich der Renditen an einem Benchmark-Index publizieren. Für die Depots von Vermögensverwaltern gebe es dagegen praktisch keine Offenlegungspflichten.

Seite 2: Präzise Informationen sind schwer zu finden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...