14. November 2011, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was heißt eigentlich komplex?

Es gibt einen Unterschied zwischen „gut“ und „gut gemeint“, und das gilt auch für den Anlegerschutz. Das Rad einfach wieder zurückzudrehen, ist sicherlich nicht die richtige Lösung. Denn es schadet zuvorderst den privaten Kunden.

K Ssner-Achim-Schroders-Teaser-500 in Was heißt eigentlich komplex?

Gastkommentar: Achim Küssner, Schroders

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Wir befürworten alle Maßnahmen, die Anleger wirksam vor ungeeigneten, falschen oder sogar betrügerischen Investments à la Maddoff schützen können. So manche Passage des Brüsseler Entwurfs zu MiFID II (MiFID steht als Kürzel für die europäische Finanzmarktrichtlinie „Markets in Financial Instruments Directive“) gehört jedoch leider nicht dazu. Es hat den Anschein, als hätte die Europäische Kommission als federführendes Organ Angst vor ihrer eigenen Courage bekommen. Davor, mit der Ucits-III-Richtlinie vom Februar 2007 Fonds größere Freiheiten eingeräumt zu haben, zum Beispiel den Einsatz von Derivaten, Swaps oder Termingeschäften.

Nun – eine Finanzkrise später – will man das Rad anscheinend zurückdrehen. Für uns ist das ein Schritt in die falsche Richtung. Die Pläne offenbaren, dass Anlageinstrumente wie Derivate als Teufelszeug gesehen werden, vor dem Anleger geschützt werden müssten. Anders ist die geplante Aufteilung von Fonds in „nicht komplex“ und „komplex“ nicht zu erklären. Das kommt durchaus einer gewissen Stigmatisierung gleich.

An dieser Stelle würden wir uns etwas mehr Sachverstand wünschen, denn ansonsten kann es passieren, dass das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, sprich: Mit dem vermeintlich stärkeren Anlegerschutz könnten Anlegern nur noch Fonds offenstehen, denen die Möglichkeit fehlt, sich mittels eines maßvollen Einsatzes von Derivaten wirksam vor Marktrisiken zu schützen.

Einfache Fondsanleger könnten nur noch in nicht-komplexe Fonds investieren. Innovative Lösungen wie die Fonds der Schroder Gaia Fondspalette dagegen würden nach der Lesart von MiFID II komplex. Und das nicht, weil sie steuerlich nicht transparent wären – denn das sind sie –, sondern weil sie über den intelligenten Einsatz von Derivaten in der Lage sind, ihr Marktengagement (Beta) variabel und aktiv zu dosieren. Im Prinzip bieten sie damit genau das an, was Anleger angesichts volatiler Märkte verstärkt nachfragen.

Geprüft wird übrigens auch, Swap-basierte ETFs als nicht komplex einzustufen. Wird ein solches Produkt denn wirklich verstanden? Ist Anlegern denn tatsächlich bewusst, dass sie zum Beispiel bei Swap-basierten ETFs ein Kontrahentenrisiko eingehen, das bei Ausfall des Kontrahenten zu einem Verlust von bis zu zehn Prozent des Nettoinventarwerts führt? Wir bezweifeln das.

MiFID II soll im Frühjahr 2014 eingeführt werden. Noch besteht die Möglichkeit, die Direktive konstruktiv mitzugestalten, was auf Ebene europäischer Fonds-Organisationen wie der Efama auch schon geschieht. Bis jetzt liegen der Europäischen Kommission jedenfalls schon rund 150 Reformvorschläge für MiFID II vor. Hoffen wir, dass nicht noch mehr realitätsferne Entwürfe hinzukommen.

Der Autor ist Achim Küssner, Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, die Benelux-Länder, CEE und Mediterranean.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Die Dominanz der Allianz: Die größten deutschen Lebensversicherer

Die Allianz dominiert immer deutlicher den deutschen Lebensversicherungsmarkt. Das zeigt eine aktuelle Top-Ten-Marktübersicht des Zweitmarkthändlers Policen Direkt. So konnte der in Stuttgart ansässige Lebensversicherer seine Marktanteile binnen eines Jahres um sechs Prozent auf 29,26 Prozent steigern. Alle anderen Lebensversicherer hingegen verloren Marktanteile. Bis auf eine Ausnahme.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...