14. November 2011, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was heißt eigentlich komplex?

Es gibt einen Unterschied zwischen „gut“ und „gut gemeint“, und das gilt auch für den Anlegerschutz. Das Rad einfach wieder zurückzudrehen, ist sicherlich nicht die richtige Lösung. Denn es schadet zuvorderst den privaten Kunden.

K Ssner-Achim-Schroders-Teaser-500 in Was heißt eigentlich komplex?

Gastkommentar: Achim Küssner, Schroders

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Wir befürworten alle Maßnahmen, die Anleger wirksam vor ungeeigneten, falschen oder sogar betrügerischen Investments à la Maddoff schützen können. So manche Passage des Brüsseler Entwurfs zu MiFID II (MiFID steht als Kürzel für die europäische Finanzmarktrichtlinie „Markets in Financial Instruments Directive“) gehört jedoch leider nicht dazu. Es hat den Anschein, als hätte die Europäische Kommission als federführendes Organ Angst vor ihrer eigenen Courage bekommen. Davor, mit der Ucits-III-Richtlinie vom Februar 2007 Fonds größere Freiheiten eingeräumt zu haben, zum Beispiel den Einsatz von Derivaten, Swaps oder Termingeschäften.

Nun – eine Finanzkrise später – will man das Rad anscheinend zurückdrehen. Für uns ist das ein Schritt in die falsche Richtung. Die Pläne offenbaren, dass Anlageinstrumente wie Derivate als Teufelszeug gesehen werden, vor dem Anleger geschützt werden müssten. Anders ist die geplante Aufteilung von Fonds in „nicht komplex“ und „komplex“ nicht zu erklären. Das kommt durchaus einer gewissen Stigmatisierung gleich.

An dieser Stelle würden wir uns etwas mehr Sachverstand wünschen, denn ansonsten kann es passieren, dass das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, sprich: Mit dem vermeintlich stärkeren Anlegerschutz könnten Anlegern nur noch Fonds offenstehen, denen die Möglichkeit fehlt, sich mittels eines maßvollen Einsatzes von Derivaten wirksam vor Marktrisiken zu schützen.

Einfache Fondsanleger könnten nur noch in nicht-komplexe Fonds investieren. Innovative Lösungen wie die Fonds der Schroder Gaia Fondspalette dagegen würden nach der Lesart von MiFID II komplex. Und das nicht, weil sie steuerlich nicht transparent wären – denn das sind sie –, sondern weil sie über den intelligenten Einsatz von Derivaten in der Lage sind, ihr Marktengagement (Beta) variabel und aktiv zu dosieren. Im Prinzip bieten sie damit genau das an, was Anleger angesichts volatiler Märkte verstärkt nachfragen.

Geprüft wird übrigens auch, Swap-basierte ETFs als nicht komplex einzustufen. Wird ein solches Produkt denn wirklich verstanden? Ist Anlegern denn tatsächlich bewusst, dass sie zum Beispiel bei Swap-basierten ETFs ein Kontrahentenrisiko eingehen, das bei Ausfall des Kontrahenten zu einem Verlust von bis zu zehn Prozent des Nettoinventarwerts führt? Wir bezweifeln das.

MiFID II soll im Frühjahr 2014 eingeführt werden. Noch besteht die Möglichkeit, die Direktive konstruktiv mitzugestalten, was auf Ebene europäischer Fonds-Organisationen wie der Efama auch schon geschieht. Bis jetzt liegen der Europäischen Kommission jedenfalls schon rund 150 Reformvorschläge für MiFID II vor. Hoffen wir, dass nicht noch mehr realitätsferne Entwürfe hinzukommen.

Der Autor ist Achim Küssner, Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, die Benelux-Länder, CEE und Mediterranean.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...