23. März 2012, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac: Dank an Draghi

Thank you, Xiè Xiè, Mr. Draghi! Die umfangreiche Liquidität, welche die EZB in die Märkte gepumpt hat, hat sich als ein effizientes Mittel zur Bekämpfung der Gefahr eines europäischen „Lehman‐Moments“ erwiesen.

Carmignac Ausblick

Didier Saint-Georges, Carmignac Gestion

Gastkommentar: Didier Saint-Georges, Carmignac Gestion

Für den Bankensektor ist nunmehr der größte Teil des Refinanzierungsbedarfs bis 2014 gesichert. Aber diese berühmten LTROs zeigen wenig Wirkung, wenn es um die Wirtschaftsperspektiven in Europa geht. Denn indem die Europäische Kommission und der IWF Italien, Spanien und Irland der chronischen staatlichen Misswirtschaft bezichtigen, wie sie dies zu Recht in Griechenland getan haben, verlangen sie von diesen Ländern weiterhin radikale Sparmaßnahmen.

Nun ging die Verschuldung der Länder im südlichen Europa vor Beginn der Krise jedoch tendenziell zurück und lag im Durchschnitt stets unter 75 Prozent des BIP. Spanien und Irland wiesen einen Haushaltsüberschuss auf. Italien erwirtschaftete sogar einen hohen Überschuss des Primärhaushalts. Was diese Länder brauchen, ist vor allem höhere Wettbewerbsfähigkeit, größere Flexibilität beim Faktor Arbeit sowie stärkeres Wachstum und nicht brutale Einschnitte bei ihren Staatsausgaben.

Gleichzeitig verhält sich der Bankensektor weiterhin sehr zurückhaltend. Die Sicherheitsreserven der Banken bei der Zentralbank stiegen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent. Und der Euro ist immer noch zu teuer. Die EZB hat zwar verhindert, dass die Eurozone eines plötzlichen Todes stirbt, aber die Aussicht auf eine lange Rezession – noch verstärkt durch die selbstzerstörerische Fiskal-­Hungerkur, die sich diese gerade wieder zu Kräften kommende Region selbst verordnet hat – wurde damit nicht abgewendet.

Paradoxerweise führt die Initiative der EZB deshalb dazu, dass sich der Konjunkturhorizont vor allem in den Ländern aufhellt, wo ein deutlich kräftigeres Wachstum als in Europa erwartet wird: Die Gefahr, dass ihre günstigen Trends durch einen finanziellen Zwischenfall in der Eurozone beeinträchtigt werden, ist nunmehr gebannt. Barack Obama und Wen Jiabao, die sich beide im letzten Jahr ihrer Amtszeit befinden, können Mario Draghi dankbar sein.

Autor Didier Saint‐Georges ist Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac Gestion, Paris.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...