Anzeige
4. Juli 2012, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac: Reformen statt Sozialstaat

Edouard Carmignac hat wieder einen offenen Brief geschrieben. Diesmal richtet der Gründer der Fondsgesellschaft Carmignac Gestion, Paris, ihn an den französischen Staatspräsidenten.

Schuldenkrise

Edouard Carmignac, Carmignac Gestion

Konkret fordert der Vermögensverwalter, der für seine Kunden knapp 50 Milliarden Euro managt, unter anderem tiefgreifende Reformen, einen Schutz von Besserverdienenden, eine höhere Arbeitsmoral in der Bevölkerung sowie eine Adaption deutscher Sozialstandards. Das Schreiben Carmignacs an Francois Hollande im übersetzten Wortlaut:

Monsieur le Président,

Sie sind vor kurzem nach einer besonders geschickt und erfolgreich geführten Wahlkampagne mit der gesamten Machtfülle gewählt worden. Damit bietet sich Ihnen die historische Gelegenheit, unser Land tiefgreifend zu reformieren. Auf diese Weise könnte Frankreich die bevorstehenden Herausforderungen, mit Unterstützung der gesamten Gesellschaft besser meistern.

Die ersten von Ihrer Regierung bekannt gegebenen Projekte gehen leider nicht in diese Richtung, sondern sind vielmehr eine Anhäufung von verhängnisvollen Drohungen. Die Umsetzung eines geradezu enteignenden Steuerwesens würde die Führungsspitzen unserer Unternehmen vertreiben und den Exodus ihrer Führungskräfte beschleunigen sowie die Investitionen der kleinen und mittelständischen Unternehmen einfrieren lassen. Die geplante Mehrbelastung der Mittelschicht würde zudem die durch die 35-Stunden-Woche ohnehin gesunkene Arbeitsmoral, weiter schwächen. Letztlich würden auch die niedrigsten Einkommensschichten nicht verschont. Die Überbesteuerung von Überstunden wird ihre Kaufkraft beschneiden, während die Pläne zur Förderung des Sparbuches, des Livret A zwar sicherlich die Platzierung von Staatsschulden erleichtern, aber auch einen höheren Teil der Volksersparnisse in einer Anlage mit mittelmäßiger Rendite binden würde.

Die Schröpfung eines gesamten Landes, um das Überleben eines überholten Gesellschaftsmodells zu gewährleisten, ist ein von Anfang an zum Misserfolg verdammtes Projekt, das sich bestenfalls während einiger Monate realisieren lässt. Darüber hinaus auch unsere deutschen Freunde zur Kasse bitten zu wollen, ist ein gefährliches und unüberlegtes Unterfangen. Warum sollten sie auch einem Beitrag zur Finanzierung des Ruhestands ab 60 Jahren in Frankreich zustimmen, wo doch ihr eigenes Rentenalter selbst gerade bis auf 67 Jahre angehoben wurde? Sicherlich hätte Deutschland bei einem Auseinanderfallen des Euro viel zu verlieren. Es ist politisch aber nicht vertretbar, von Deutschland eine Unterstützung für den Erhalt sozialer Errungenschaften einzufordern, welche sich das Land selbst nicht zugesteht. Zudem ist es unrealistisch zu erwarten, dass Deutschland alleine die Last eines Europa, das weit über seinen Verhältnissen lebt, tragen könnte.

Wollen wir den Kern unserer sozialen Errungenschaften auf lange Sicht erhalten, indem wir mutige Reformprogramme umsetzen, oder wollen wir diese gefährden, indem wir Frankreich auslaugen und damit das Projekt Europa aufs Spiel setzen? Sie stehen vor einem furchtbaren Dilemma. Ich hoffe in unser aller Interesse, Sie treffen die richtige Entscheidung.

Hochachtungsvoll Ihr

Edouard Carmignac

(mr)

Foto: Carmignac Gestion

1 Kommentar

  1. Endlich jemand, der diesem Finanz-Amokläufer Hollande seine wirren Ideen um die Ohren haut. Diesen Brief sollte man allen MdB schicken damit sie ihr Abstimmungs-verhalten überdenken. Ich habe ihn an 3 Bundestagsabgeordnete gemailt. Einfach: vorname.nachname@bundestag.de

    Kommentar von Josef Jehnen — 6. Juli 2012 @ 09:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...