Anzeige
Anzeige
19. April 2013, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Konsum in Asien ist Megatrend“

Dr. Jan Ehrhardt managt den DJE Dividende & Substanz, der jüngst seinen zehnten Geburtstag feierte, und erklärt, worauf es bei Dividenden-Investments ankommt.

Dividende

Ehrhardt: “Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von stark steigenden Löhnen profitieren.”

Cash.: Sind Dividendenaktien noch fair bewertet?

Ehrhardt: Verglichen mit ihrer historischen Bewertung sind Dividendenaktien ebenso wie der breite Aktienmarkt aktuell nicht zu teuer. Die Dividendenrenditen liegen über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und etwa in dem der vergangenen drei Jahre. Auffällig ist der chinesische Markt, wo diese deutlich höher als in der Vergangenheit ausfallen.

Im Vergleich mit anderen Asset-Klassen besteht derzeit die seltene Situation, dass die Dividendenrenditen der wichtigen Aktienindizes weit über den Verzinsungen von zehnjährigen Staatsanleihen notieren, häufig sogar über der Rendite guter Unternehmensanleihen.

Stimmt das Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen?

Die durchschnittliche Ausschüttungsquote ist niedrig. In den USA zum Beispiel liegt sie mit rund 30 Prozent des Jahresüberschusses so niedrig wie zuletzt 1871. Da Dividenden in der Regel deutlich weniger schwanken als die Unternehmensgewinne, stellen sie auf lange Sicht gesehen einen recht zuverlässig planbaren Einkommensstrom dar. Wichtig dafür ist allerdings auch die genaue Analyse der Unternehmen, denn nicht selten werden Dividenden auch komplett gestrichen.

Wie gehen Sie bei der Analyse vor?

Wie gerade angedeutet ist die genaue fundamentale Unternehmensanalyse die Voraussetzung für jedes Investment. Dazu werden für jedes Unternehmen eigene Analyse-Sheets und Modelle mit den Primärdaten des Unternehmens erstellt, um nicht von den Berechnungen Dritter abhängig zu sein.

Die Dividendenrendite ist nicht unser einziges Auswahlkriterium, viele weitere Kennziffern werden errechnet und mit denen anderer Unternehmen verglichen. Bevor wir investieren, beobachten wir die Geschäftsentwicklung genau. Hierzu pflegen wir den regelmäßigen und persönlichen Kontakt zum Management des Unternehmens.

Wie trennen Sie dadurch die Spreu vom Weizen?

Dazu prüfen wir vor allem das Geschäftskonzept, denn das ist die Basis für dauerhafte Profitabilität und Dividendenkontinuität. In die engere Wahl nehmen wir nur Unternehmen, die ihre Dividende tatsächlich erwirtschaften und nicht aus der Substanz zahlen, aber auch einen ausreichenden Teil des frei verfügbaren Geldes reinvestieren, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Auf neue Ideen kommen wir weniger durch quantitative Screenings und Filter, sondern vor allem durch die Analyse der Geschäftsmodelle, denn dabei erfahren wir viel über Kunden, Konkurrenten, Zulieferer und Lieferketten. Hierbei lassen sich immer wieder frühzeitig interessante Unternehmen finden.

Von welchen Investments erwarten Sie künftig den größten Renditebeitrag?

Asiatische Konsumwerte sollten in den nächsten Jahren von den stark steigenden Löhnen, der geringen Privatverschuldung sowie den hohen Sparquoten profitieren, darauf deuten zahlreiche Indikatoren hin. Auch bei regelmäßigen Besuchen und Unternehmensgesprächen vor Ort lässt sich dieser Trend beobachten.

Interview: Marc Radke

Foto: DJE Investments

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...