7. März 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mischung macht’s: Ein Plädoyer für Multi-Asset-Fonds

Mischfonds sind ein alter Hut, sagen viele. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Richtig ist, dass Anleger mit der klassischen 60/40-Aktien-Renten-Kombination unter den aktuellen Marktbedingungen wahrscheinlich scheitern würden.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Mischfonds

“Traditionelle Mischfonds machen es sich mit 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen zu einfach. Dieser Ansatz übersieht, dass in einem 60/40-Portfolio bis zu 90 Prozent des Risikos auf die Aktien entfallen können.”

Richtig ist aber auch, dass es moderne Multi-Asset-Strategien gibt, die dem Anleger durch ganz unterschiedliche Marktzyklen hindurch hervorragende Dienste leisten. Schaut man sich deren Besonderheiten an, wird schnell klar: Mischfonds sind alles andere als ein Auslaufmodell.

Die Aussicht, Diversifizierung und Risikokontrolle mit dem Ziel einer langfristigen positiven Rendite zu verbinden, ist das erfrischend Neue. Einstellen kann sich der Erfolg aber nur, wenn man bereit ist, liebgewordene Vorgehensweisen über Bord zu werfen. Schluss sein muss vor allem mit der reinen Fokussierung auf Anlageklassen.

Kerninvestment und Portfoliodiversifizierung

Moderne Multi-Asset-Lösungen sind nach Ansicht von Invesco eine wichtige Anlagestrategie und hervorragend geeignet, um langfristige Markttrends zu antizipieren.

Und sie können privaten wie institutionellen Investoren sowohl als Kerninvestment als auch zur Diversifizierung des Gesamtportfolios dienen – immer unter der Voraussetzung, sie sind richtig gemacht.

Asset-Allokation muss vom Risikobeitrag abhängen

Die eingangs bereits erwähnten traditionellen Mischfonds machen es sich mit 60 Prozent Aktien, 40 Prozent Anleihen zu einfach. Eine solche Vorgehensweise übersieht, dass in einem 60/40-Portfolio bis zu 90 Prozent des Risikos auf die Aktien entfallen können, weil diese nun einmal risikobehafteter sind.

Die Folge: Das Gesamtrisiko eines solchen Fonds ist eine mehr oder weniger zufällige Folge der Asset-Allokation.

Seite zwei: Investmentprozess vom Kopf auf die Füße stellen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...