7. März 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mischung macht’s: Ein Plädoyer für Multi-Asset-Fonds

Mischfonds sind ein alter Hut, sagen viele. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Richtig ist, dass Anleger mit der klassischen 60/40-Aktien-Renten-Kombination unter den aktuellen Marktbedingungen wahrscheinlich scheitern würden.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Mischfonds

“Traditionelle Mischfonds machen es sich mit 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen zu einfach. Dieser Ansatz übersieht, dass in einem 60/40-Portfolio bis zu 90 Prozent des Risikos auf die Aktien entfallen können.”

Richtig ist aber auch, dass es moderne Multi-Asset-Strategien gibt, die dem Anleger durch ganz unterschiedliche Marktzyklen hindurch hervorragende Dienste leisten. Schaut man sich deren Besonderheiten an, wird schnell klar: Mischfonds sind alles andere als ein Auslaufmodell.

Die Aussicht, Diversifizierung und Risikokontrolle mit dem Ziel einer langfristigen positiven Rendite zu verbinden, ist das erfrischend Neue. Einstellen kann sich der Erfolg aber nur, wenn man bereit ist, liebgewordene Vorgehensweisen über Bord zu werfen. Schluss sein muss vor allem mit der reinen Fokussierung auf Anlageklassen.

Kerninvestment und Portfoliodiversifizierung

Moderne Multi-Asset-Lösungen sind nach Ansicht von Invesco eine wichtige Anlagestrategie und hervorragend geeignet, um langfristige Markttrends zu antizipieren.

Und sie können privaten wie institutionellen Investoren sowohl als Kerninvestment als auch zur Diversifizierung des Gesamtportfolios dienen – immer unter der Voraussetzung, sie sind richtig gemacht.

Asset-Allokation muss vom Risikobeitrag abhängen

Die eingangs bereits erwähnten traditionellen Mischfonds machen es sich mit 60 Prozent Aktien, 40 Prozent Anleihen zu einfach. Eine solche Vorgehensweise übersieht, dass in einem 60/40-Portfolio bis zu 90 Prozent des Risikos auf die Aktien entfallen können, weil diese nun einmal risikobehafteter sind.

Die Folge: Das Gesamtrisiko eines solchen Fonds ist eine mehr oder weniger zufällige Folge der Asset-Allokation.

Seite zwei: Investmentprozess vom Kopf auf die Füße stellen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...