3. Juni 2014, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF 2.0: Wessen Mehrwert?

Anleger und Berater sollten bei alternativ gestrickten Indizes beziehungsweise ETFs eine gesunde Portion Skepsis walten lassen.

Gastbeitrag von Ali Masarwah, Morningstar Deutschland

ETFs

Wie smart sind “Smart Beta”-ETFs tatsächlich?

Börsennotierte Indexfonds haben in den vergangenen Jahren Furore unter Fondsanlegern gemacht. Günstig sind sie allemal, überwiegend auch transparent und erst recht flexibel einsetzbar. Waren 2001 europaweit nur 2,4 Milliarden Euro in den Indexvehikeln investiert, waren es per Ende des ersten Quartals dieses Jahres bereits rund 290 Milliarden Euro.

“Smart Beta”-ETFs

Seit einigen Jahren geht indes die Kunde von sogenannten “Smart Beta”-ETFs um. Es handelt sich hierbei um eine neue Generation von Indexprodukten. Die ETF-Anbieter geben vor, dass diese ETFs der “Generation 2.0” im Gegensatz zu herkömmlichen Indizes “intelligent” seien.

Der Gedanke dahinter: Wertpapierindizes sind in der Regel nach der Marktkapitalisierung der in ihnen enthaltenen Aktien beziehungsweise nach der Emissionsgröße der Schulden (bei Renten-ETFs) gewichtet.

Implosion der Anlegerportfolios

Die Marktkapitalisierung, so die Argumentation vieler ETF-Spezialisten, sei keine gute Lösung für Anleger, da sie zum einen einer prozyklischen Logik folge und somit Klumpenrisiken fördere. Daraus folgt – und das ist ein gravierender Einwand – dass herkömmliche Indizes Investoren spekulativen Blasen aussetzten.

Erinnert wird dabei häufig an die Situation 1999/Anfang 2000, als absurd hoch bewertete Technologie- und Telekomwerte Indizes wie Dax, Nasdaq und Co. dominierten und in der Folge das Platzen der Blasen Anlegerportfolios regelrecht zur Implosion brachte.

Kreativität bei Indexgewichtung

Als Lösung werden Produkte präsentiert, die nach einer anderen Logik gewichtet werden. Die solchen ETFs zugrunde liegenden Indizes werden nicht nach der Marktkapitalisierung gewichtet. Die Kreativität der ETF-Branche scheint uferlos zu sein.

Es gibt sogenannte Dividenden-ETFs, die nach Höhe der Dividenden-Rendite der Aktien gewichtet sind, Low-Beta-ETFs, in denen sich die Aktien mit der niedrigsten Schwankungsintensität finden, Value-ETFs, die Aktien nach bestimmten Kennzahlen wie Kurs-Buch-Wert oder Kurs-Gewinn-Verhältnis gewichten.

Bei Anleihen ist es im Zuge der Eurokrise in Mode gekommen, ETFs nach der Verschuldung der Länder oder ihrer Wirtschaftsleistung zu gewichten. Die Variationen sind zahlreich. Doch halten wir zunächst fest, was feststeht. Es handelt sich hier um eine andere Investmentlogik als die herkömmliche marktkapitalisierungsgewichtete. Aber ist anders notwendigerweise auch besser? Zweifel sind angebracht.

Zweifel an Investmentlogik

Zunächst zum sprachlichen Aspekt. Der Begriff “Smart” suggeriert, dass der Index mehr “weiß” als der Markt. Das ist Unfug. Die Grundlagen der meisten dieser Strategien, die unter dem Label Smart Beta bekannt sind, existieren bereits seit Jahrzehnten.

Auch ist Methodologie der Indizes bekannt. Da der Index also auf allgemeinem Marktwissen basiert, kann er per Definition nicht “smart” sein. Aber vermutlich lässt sich ein “smarter” ETF besser verkaufen als ein simpler Indexfonds?

Seite zwei: Smart-ETF – anders ist nicht per se besser

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...