Anzeige
Anzeige
3. Juni 2014, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF 2.0: Wessen Mehrwert?

Anleger und Berater sollten bei alternativ gestrickten Indizes beziehungsweise ETFs eine gesunde Portion Skepsis walten lassen.

Gastbeitrag von Ali Masarwah, Morningstar Deutschland

ETFs

Wie smart sind “Smart Beta”-ETFs tatsächlich?

Börsennotierte Indexfonds haben in den vergangenen Jahren Furore unter Fondsanlegern gemacht. Günstig sind sie allemal, überwiegend auch transparent und erst recht flexibel einsetzbar. Waren 2001 europaweit nur 2,4 Milliarden Euro in den Indexvehikeln investiert, waren es per Ende des ersten Quartals dieses Jahres bereits rund 290 Milliarden Euro.

“Smart Beta”-ETFs

Seit einigen Jahren geht indes die Kunde von sogenannten “Smart Beta”-ETFs um. Es handelt sich hierbei um eine neue Generation von Indexprodukten. Die ETF-Anbieter geben vor, dass diese ETFs der “Generation 2.0” im Gegensatz zu herkömmlichen Indizes “intelligent” seien.

Der Gedanke dahinter: Wertpapierindizes sind in der Regel nach der Marktkapitalisierung der in ihnen enthaltenen Aktien beziehungsweise nach der Emissionsgröße der Schulden (bei Renten-ETFs) gewichtet.

Implosion der Anlegerportfolios

Die Marktkapitalisierung, so die Argumentation vieler ETF-Spezialisten, sei keine gute Lösung für Anleger, da sie zum einen einer prozyklischen Logik folge und somit Klumpenrisiken fördere. Daraus folgt – und das ist ein gravierender Einwand – dass herkömmliche Indizes Investoren spekulativen Blasen aussetzten.

Erinnert wird dabei häufig an die Situation 1999/Anfang 2000, als absurd hoch bewertete Technologie- und Telekomwerte Indizes wie Dax, Nasdaq und Co. dominierten und in der Folge das Platzen der Blasen Anlegerportfolios regelrecht zur Implosion brachte.

Kreativität bei Indexgewichtung

Als Lösung werden Produkte präsentiert, die nach einer anderen Logik gewichtet werden. Die solchen ETFs zugrunde liegenden Indizes werden nicht nach der Marktkapitalisierung gewichtet. Die Kreativität der ETF-Branche scheint uferlos zu sein.

Es gibt sogenannte Dividenden-ETFs, die nach Höhe der Dividenden-Rendite der Aktien gewichtet sind, Low-Beta-ETFs, in denen sich die Aktien mit der niedrigsten Schwankungsintensität finden, Value-ETFs, die Aktien nach bestimmten Kennzahlen wie Kurs-Buch-Wert oder Kurs-Gewinn-Verhältnis gewichten.

Bei Anleihen ist es im Zuge der Eurokrise in Mode gekommen, ETFs nach der Verschuldung der Länder oder ihrer Wirtschaftsleistung zu gewichten. Die Variationen sind zahlreich. Doch halten wir zunächst fest, was feststeht. Es handelt sich hier um eine andere Investmentlogik als die herkömmliche marktkapitalisierungsgewichtete. Aber ist anders notwendigerweise auch besser? Zweifel sind angebracht.

Zweifel an Investmentlogik

Zunächst zum sprachlichen Aspekt. Der Begriff “Smart” suggeriert, dass der Index mehr “weiß” als der Markt. Das ist Unfug. Die Grundlagen der meisten dieser Strategien, die unter dem Label Smart Beta bekannt sind, existieren bereits seit Jahrzehnten.

Auch ist Methodologie der Indizes bekannt. Da der Index also auf allgemeinem Marktwissen basiert, kann er per Definition nicht “smart” sein. Aber vermutlich lässt sich ein “smarter” ETF besser verkaufen als ein simpler Indexfonds?

Seite zwei: Smart-ETF – anders ist nicht per se besser

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...