Anzeige
3. Juni 2014, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF 2.0: Wessen Mehrwert?

Anleger und Berater sollten bei alternativ gestrickten Indizes beziehungsweise ETFs eine gesunde Portion Skepsis walten lassen.

Gastbeitrag von Ali Masarwah, Morningstar Deutschland

ETFs

Wie smart sind “Smart Beta”-ETFs tatsächlich?

Börsennotierte Indexfonds haben in den vergangenen Jahren Furore unter Fondsanlegern gemacht. Günstig sind sie allemal, überwiegend auch transparent und erst recht flexibel einsetzbar. Waren 2001 europaweit nur 2,4 Milliarden Euro in den Indexvehikeln investiert, waren es per Ende des ersten Quartals dieses Jahres bereits rund 290 Milliarden Euro.

“Smart Beta”-ETFs

Seit einigen Jahren geht indes die Kunde von sogenannten “Smart Beta”-ETFs um. Es handelt sich hierbei um eine neue Generation von Indexprodukten. Die ETF-Anbieter geben vor, dass diese ETFs der “Generation 2.0” im Gegensatz zu herkömmlichen Indizes “intelligent” seien.

Der Gedanke dahinter: Wertpapierindizes sind in der Regel nach der Marktkapitalisierung der in ihnen enthaltenen Aktien beziehungsweise nach der Emissionsgröße der Schulden (bei Renten-ETFs) gewichtet.

Implosion der Anlegerportfolios

Die Marktkapitalisierung, so die Argumentation vieler ETF-Spezialisten, sei keine gute Lösung für Anleger, da sie zum einen einer prozyklischen Logik folge und somit Klumpenrisiken fördere. Daraus folgt – und das ist ein gravierender Einwand – dass herkömmliche Indizes Investoren spekulativen Blasen aussetzten.

Erinnert wird dabei häufig an die Situation 1999/Anfang 2000, als absurd hoch bewertete Technologie- und Telekomwerte Indizes wie Dax, Nasdaq und Co. dominierten und in der Folge das Platzen der Blasen Anlegerportfolios regelrecht zur Implosion brachte.

Kreativität bei Indexgewichtung

Als Lösung werden Produkte präsentiert, die nach einer anderen Logik gewichtet werden. Die solchen ETFs zugrunde liegenden Indizes werden nicht nach der Marktkapitalisierung gewichtet. Die Kreativität der ETF-Branche scheint uferlos zu sein.

Es gibt sogenannte Dividenden-ETFs, die nach Höhe der Dividenden-Rendite der Aktien gewichtet sind, Low-Beta-ETFs, in denen sich die Aktien mit der niedrigsten Schwankungsintensität finden, Value-ETFs, die Aktien nach bestimmten Kennzahlen wie Kurs-Buch-Wert oder Kurs-Gewinn-Verhältnis gewichten.

Bei Anleihen ist es im Zuge der Eurokrise in Mode gekommen, ETFs nach der Verschuldung der Länder oder ihrer Wirtschaftsleistung zu gewichten. Die Variationen sind zahlreich. Doch halten wir zunächst fest, was feststeht. Es handelt sich hier um eine andere Investmentlogik als die herkömmliche marktkapitalisierungsgewichtete. Aber ist anders notwendigerweise auch besser? Zweifel sind angebracht.

Zweifel an Investmentlogik

Zunächst zum sprachlichen Aspekt. Der Begriff “Smart” suggeriert, dass der Index mehr “weiß” als der Markt. Das ist Unfug. Die Grundlagen der meisten dieser Strategien, die unter dem Label Smart Beta bekannt sind, existieren bereits seit Jahrzehnten.

Auch ist Methodologie der Indizes bekannt. Da der Index also auf allgemeinem Marktwissen basiert, kann er per Definition nicht “smart” sein. Aber vermutlich lässt sich ein “smarter” ETF besser verkaufen als ein simpler Indexfonds?

Seite zwei: Smart-ETF – anders ist nicht per se besser

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...