Anzeige
11. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie real ist das Risiko einer Deflation?

Es klingt paradox. Die wichtigsten Zentralbanken der Welt haben die Weltwirtschaft in den vergangenen Jahren in einem erheblichen Umfang mit Liquidität versorgt. Gleichzeitig wird das Risiko einer Deflation, insbesondere in der Eurozone, von verschiedenen Seiten herausgestrichen.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Deflation

“Die Hürde für einen weiteren Rückgang der Inflationsraten ist sehr hoch.”

Reales Deflationsrisiko

Auch ein Vergleich der Eurozone mit Japan wird in diesem Zusammenhang immer wieder diskutiert. Zuletzt bezeichnete der Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard, in einem Interview für das Handelsblatt das Risiko einer Deflation als real.

In der Tat liegen die Inflationsraten seit über einem Jahr deutlich unter dem Niveau, für das die EZB Preisniveaustabilität als gewährleistet erachtet. Den Prognosen folgend werden die Steigerungsraten des harmonisierten Verbraucherpreisindex auch in den kommenden zwei Jahren unter diesem Niveau bleiben.

Drei Ursachen für geringe Teuerungsraten

Diese aktuell geringen Teuerungsraten haben im Wesentlichen drei Ursachen. Erstens lässt sich der Rückgang der Steigerungsraten des allgemeinen Preisniveaus zu einem großen Teil auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen.

Nach Einschätzung der EZB sind zwei Drittel des Rückgangs der Inflationsrate um 1,9 Prozentpunkte seit Anfang 2012 auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen. Dieser Effekt dürfte jedoch in den kommenden Monaten seine Wirkung auf die Inflationsraten verlieren und könnte sich sogar in sein Gegenteil umkehren.

Deflation

Entwicklung der Inflationsraten in der Eurozone.
Quelle: Gothaer AM

Zusammen mit den in ihren Auswirkungen vergleichsweise geringen, aber in ihrer Wirkungsweise vergleichbaren Effekten durch die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise ist mit sogenannten Basiseffekten zu rechnen, die die Inflationsrate ungeachtet etwaiger anderer Einflüsse um bis zu 0,5 Prozentpunkte erhöhen. Die Hürde für einen weiteren Rückgang der Inflationsraten ist insofern sehr hoch.

Südeuropa hat Wettbewerbsfähigkeit verbessert

Zweitens haben insbesondere Spanien, Irland, Portugal und Griechenland in den vergangenen Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessert, wodurch sie nunmehr günstiger produzieren können. In der Folge ist die Kernteuerungsrate gesunken.

Seite zwei: Wesentlicher Unterschied zu Japan

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...