Anzeige
11. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie real ist das Risiko einer Deflation?

Es klingt paradox. Die wichtigsten Zentralbanken der Welt haben die Weltwirtschaft in den vergangenen Jahren in einem erheblichen Umfang mit Liquidität versorgt. Gleichzeitig wird das Risiko einer Deflation, insbesondere in der Eurozone, von verschiedenen Seiten herausgestrichen.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Deflation

“Die Hürde für einen weiteren Rückgang der Inflationsraten ist sehr hoch.”

Reales Deflationsrisiko

Auch ein Vergleich der Eurozone mit Japan wird in diesem Zusammenhang immer wieder diskutiert. Zuletzt bezeichnete der Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard, in einem Interview für das Handelsblatt das Risiko einer Deflation als real.

In der Tat liegen die Inflationsraten seit über einem Jahr deutlich unter dem Niveau, für das die EZB Preisniveaustabilität als gewährleistet erachtet. Den Prognosen folgend werden die Steigerungsraten des harmonisierten Verbraucherpreisindex auch in den kommenden zwei Jahren unter diesem Niveau bleiben.

Drei Ursachen für geringe Teuerungsraten

Diese aktuell geringen Teuerungsraten haben im Wesentlichen drei Ursachen. Erstens lässt sich der Rückgang der Steigerungsraten des allgemeinen Preisniveaus zu einem großen Teil auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen.

Nach Einschätzung der EZB sind zwei Drittel des Rückgangs der Inflationsrate um 1,9 Prozentpunkte seit Anfang 2012 auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen. Dieser Effekt dürfte jedoch in den kommenden Monaten seine Wirkung auf die Inflationsraten verlieren und könnte sich sogar in sein Gegenteil umkehren.

Deflation

Entwicklung der Inflationsraten in der Eurozone.
Quelle: Gothaer AM

Zusammen mit den in ihren Auswirkungen vergleichsweise geringen, aber in ihrer Wirkungsweise vergleichbaren Effekten durch die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise ist mit sogenannten Basiseffekten zu rechnen, die die Inflationsrate ungeachtet etwaiger anderer Einflüsse um bis zu 0,5 Prozentpunkte erhöhen. Die Hürde für einen weiteren Rückgang der Inflationsraten ist insofern sehr hoch.

Südeuropa hat Wettbewerbsfähigkeit verbessert

Zweitens haben insbesondere Spanien, Irland, Portugal und Griechenland in den vergangenen Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessert, wodurch sie nunmehr günstiger produzieren können. In der Folge ist die Kernteuerungsrate gesunken.

Seite zwei: Wesentlicher Unterschied zu Japan

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...