21. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Aktienjahr 2014: Mehr top als flop?

Entscheidend für die Frage, ob 2014 ein gutes Aktienjahr wird oder nicht, hängt von zwei Faktoren ab: der Fähigkeit der US-Wirtschaft, den Wechsel von einer ultraexpansiven Geldpolitik zu höheren Zinsen ohne schwere Wachstumsrückschläge zu gestalten und der Entwicklung in der Eurozone.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Eurozone

Sowohl in den USA als auch in der Eurozone gibt es Licht und Schatten.

Uneinheitlich: Dieses Prädikat trifft es am besten, wenn es gilt, den Ausblick auf die globalen Aktienmärkte für das neue Jahr zu beschreiben. Symptomatisch hierfür sind die Schwellenländer, die so gar nicht als die homogene Anlageklasse erscheinen wollen, als die sie in der Vergangenheit oftmals in Erscheinung traten.

Während etwa die fünf Wackelkandidaten Brasilien, Indien, Indonesien, Türkei und Südafrika in Folge ihres undisziplinierten Wirtschaftens und ihrer wachsenden Leistungsbilanzdefizite ein Jahr oder länger brauchen werden, um auf einen stabilen, nachhaltigen Wachstumspfad mit niedriger Inflation zurückzukehren, stehen Länder wie Taiwan, Süd-Korea, Hongkong, Chile und Mexiko gut da.

US-Wirtschaft und Eurozone bestimmen die Entwicklung

Entscheidend für die Frage, ob 2014 ein gutes Aktienjahr wird oder nicht, ist die Entwicklung in den Schwellenländern aber nicht, auch nicht die Lage in China oder Japan. Vielmehr hängen die globalen Wachstums- und Marktaussichten in diesen Jahr von zwei Faktoren ab – zum einen von der Fähigkeit der US-Wirtschaft, den Wechsel von einer ultraexpansiven Geldpolitik zu höheren Zinsen ohne schwere Wachstumsrückschläge zu gestalten und zu überstehen, zum anderen davon, dass es der Eurozone gelingt, erneute Haushalts- oder Bankenprobleme zu vermeiden. In beiden Regionen gibt es Licht und Schatten.

In den USA rechnet Invesco mit einer leichten Beschleunigung des realen BIP-Wachstums auf 2,5 Prozent und einer weiterhin niedrigen Inflationsrate von 1,5 Prozent. Positiv fällt dabei ins Gewicht, dass der private Sektor gute Fortschritte bei seiner Entschuldung und der Gesundung seiner Bilanzen gemacht und so eine solide Grundlage für einen ausgedehnten Aufschwung in den nächsten Jahren geschaffen hat.

US-Arbeitslosigkeit problematisch

Allerdings ist die Arbeitslosigkeit im Land weiterhin hoch und auch die Tatsache, dass die Wirtschaftsaktivität in vielen Sektoren noch hinter dem Vorkrisenniveau zurückliegt, trüben die Aussichten.

Anders sieht die Situation in der zweiten Schlüsselregion für 2014 aus. In der Eurozone rechnet Invesco in Folge des nachlassenden Geld- und Kreditwachstums zwar bestenfalls mit einem mäßigen BIP-Wachstum von 0,8 Prozent bei einer Inflationsrate von 0,6 Prozent, aber der Kontinent hat den Wendepunkt geschafft und ist wieder auf einem generellen Weg der Besserung, weil – weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit – viel getan wurde, um die Probleme zu lösen.

Seite zwei: EU-Peripherie macht Fortschritte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...