Anzeige
13. Oktober 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Gold nicht (schon wieder) tot ist

Die Anlegerstimmung gegenüber Gold hat momentan einen Tiefpunkt erreicht, wie er das letzte Mal am Höhepunkt der Dotcom-Blase, kurz vor ihrer Implosion im Jahre 2000, zu finden war. Damals, als der Goldpreis bei seinem Tiefstand von unter 300 US-Dollar pro Feinunze stand, hieß es “Gold ist tot”.

Gastbeitrag von Dr. Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group

Goldpreis-Berlenbach in Warum Gold nicht (schon wieder) tot ist

“Sollte sich der Höhenflug der Aktienmärkte als Blase erweisen, könnte es sogar zu einem noch rasanteren Anstieg des Goldpreises kommen, denn dann sucht einen Menge Geld einen neuen Hafen.”

Selbst überzeugte Goldanleger gaben den Glauben an das Edelmetall damals auf. Scheinbar wiederholt sich derzeit die Geschichte: Seit dem Absturz des Goldpreises im April 2013 durch die massiven Verkäufe aus den Gold-ETFs konnte sich der Goldpreis nicht wieder richtig erholen und fiel selbst angesichts der aktuellen massiven geopolitischen Risiken weiter in den Keller. In der Tat scheinen die Eigenschaften von Gold als sicherer Hafen aktuell nicht mehr sichtbar zu sein.

Stärkster Treiber des Verfalls

Einer der stärksten Treiber des Verfalls des Goldpreises ist dabei die Wertentwicklung des US-Dollars und die Attraktivität der Aktienmärkte, insbesondere in den USA, die trotz Anzeichen einer Überteuerung ihren Höhenflug weitgehend fortsetzen.

Dabei ist auch die inverse Korrelation zwischen US-Dollar und Goldpreis maßgeblich für den Fall des Goldpreises auf US-Dollar-Basis verantwortlich. Gemessen in Euro sieht die Wertentwicklung des Goldpreises dieses Jahr gar nicht so schlecht aus, bis Ende September etwa legte der Preis um zehn Prozent zu. Trotzdem enttäuscht die Performance.

Aktienmärkte: Euphorie der Dotcom-Ära

Während der Höhenflug der Aktienmärkte aktuell zeitweise an die Euphorie der Dotcom-Ära erinnert, lohnt sich eine detaillierte Analyse der Minenindustrie, um zu zeigen, wie der niedrige Goldpreis zukünftige Produktion beeinflussen wird.

Seite zwei: Kosteneinsparungen auf Kosten der Produktion

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...