12. August 2014, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Vertrieb: Honorarberater im Visier

ETFs werden noch zuvorderst von institutionellen Anlegern genutzt, da Indexfonds im provisionsgestützten Privatkundenvertrieb keine attraktive Alternative für Vermittler sind. Diese Konstellation kann sich allerdings bald ändern.

Honorarberater

Financescout24-Geschäftsführer Ralf Johnsen: “Wir wollen den freien Vertrieb in Richtung Honorarvermittlung stärken, indem wir unsere Online-Vermögensverwaltung Managed Depot auch für freie Honorarberater ausrichten.”

Der deutsche Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas hat das Ziel ausgegeben, noch in dieser Legislaturperiode die Finanzberatung auf Honorarbasis zu stärken. Das Ministerium strebe an, den Verkauf gegen Provision “Stück für Stück in den Hintergrund zu schieben”, so Maas im März dieses Jahres bei einem Besuch der Verbraucherzentrale in Hamburg. Die Entwicklung in England werde sehr genau beobachtet.

Schweres Fahrwasser für Provisionsvertrieb

Das Vereinigte Königreich hat den Provisionsvertrieb im vergangenen Jahr zugunsten der Honorarberatung abgeschafft. Je mehr der Provisionsvertrieb auch hierzulande in schweres Fahrwasser zu geraten scheint, desto stärker wächst die Zahl der Angebote für pauschal bezahlte Berater.

Das Finanzportal Financescout24 beispielsweise hat jüngst die Vermögensverwaltung Managed Depot auf den Markt gebracht. Mit dem Angebot hat der Online-Vertrieb insbesondere auch Honorarberater ins Visier genommen. Die Portfolios bestehen ausschließlich aus Exchange Traded Funds.

Honorarberater im Visier

Die Financescout24-Vermögensverwaltung stellt für Anleger fünf verschiedene Portfolio-Varianten – defensiv, konservativ, ausgewogen, wachstumsorientiert und chancenorientiert – zusammen, deren Anlagedauer, Risiko und Renditeziele variieren.

Seite zwei: Vertriebsmodell der Zukunft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...