Anzeige
1. Juli 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Seltene Erden: “China hat dominante Marktposition eingebüßt”

Cash.Online hat mit Stephan Albrech, Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG, über den Preisverfall bei den für die Produktion von High-Tech-Komponenten unverzichtbaren Seltenen Erden und der schwindenden Vormachtstellung Chinas als globaler Produzent gesprochen.

Seltene Erden

“In Zeiten des Hype um Seltene Erden wurde vielen Anlegern seitens der Banken die Investition in Zertifikate empfohlen, die zwischenzeitlich teilweise bis zu 90 Prozent ihres Wertes verloren haben.”

Cash.Online: Seltene Erden sind für die Produktion von Smartphones, Computerchips und Solaranlagen unverzichtbar. Nach einer langen Hausse sind die Preise zuletzt signifikant gefallen. Was sind die Gründe?

Albrech: Dass die Nachfrage nach Seltenen Erden seit 2009 um fast ein Drittel zurückgegangen ist, führen wir darauf zurück, dass einerseits Unternehmen andere Produktionsverfahren entwickelt oder wiederentdeckt haben und andererseits sogenannte Substitute entdeckt wurden, mit denen die Industrie ebenfalls arbeiten kann. Dies macht sie unabhängiger von den Seltenen Erden.

Inwieweit wird China seinen Anteil an über 90 Prozent der globalen Produktion und somit seine Monopolstellung in Zukunft aufrechterhalten können?

Durch den seinerzeit enormen Anstieg der Nachfrage nach Seltenen Erden wurde die weltweite Suche nach weiteren Vorkommen stark vorangetrieben. Es wurden weitere Vorkommen zum Beispiel in Australien entdeckt.

Viele Unternehmen können ihre Nachfrage nach Seltenen Erden inzwischen fast vollständig außerhalb von China decken. Aus unserer Sicht hat China mit seiner provokanten Vorgehensweise die anderen Marktteilnehmer nur zum Nachdenken gebracht.

Wie hat China die anderen Marktteilnehmer brüskiert?

Die anderen Marktteilnehmer auf der Nachfrageseite wurden dahingehend brüskiert, dass China die eigenen Speicher gefüllt hatte um auf diese Weise eine künstliche Angebotsknappheit zu erzeugen.

Dies führte zu rasant steigenden Preisen in den Jahren 2008 und 2009. Erst durch die bereits erwähnten wiederentdeckten Produktionsmethoden beziehungsweise die neuentdeckten Substitute verbesserte sich die Situation für die nachfragenden Marktteilnehmer.

Seite zwei: Lohnt der Einstieg für interessierte Investoren?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...