4. Dezember 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziales Umfeld prägt Sparverhalten

Verfügbares Einkommen und Bildungsniveau haben auf das Sparverhalten der deutschen Mittelschicht geringeren Einfluss als bisher angenommen, so eine Analyse von Union Investment. Entscheidender sei das soziale Milieu. Die Studie hat fünf Milieus und deren Einfluss auf die Vermögensbildung analysiert.

Studie: Jüngere Milieus sind offener für ertragreichere Anlagen

Laut der Studie müssen bei der Analyse des Sparverhaltens das sozioökonomische Umfeld und unterschiedliche Lebensstile stärker berücksichtigt werden.

“Wir zeigen, dass die Wertvorstellungen und das Lebensbild der Menschen, also das soziale Milieu, in dem sie leben, einen ganz erheblichen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben”, erläutert Professor Dr. Bert Rürup vom Handelsblatt Research Institute, der die Studie “Sparverhalten der deutschen Haushalte – eine neue Sicht” geleitet hat. “Wir müssen uns von der Vorstellung des typischen Sparers und seines tradierten Sparverhaltens lösen”, so Rürup weiter.

Fünf Spartypen in der Mittelschicht

Die Studie beschränke sich bewusst auf die Analyse der Mittelschicht als Rückgrat der Gesellschaft. Zu ihr gehören demnach alle privaten Haushalte in Deutschland mit einem verfügbaren Nettoeinkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommen (rund 60 Prozent aller Haushalte).

Zudem wurden von den Studienautoren fünf soziologische Milieus ausgewählt, die die Mittelschicht repräsentieren und gleichzeitig individuelle Spartypen dastellen: Traditionelle, Bürgerliche, Sozialökologische, Adaptiv-pragmatische, Hedonisten.

“Traditionelle” setzen auf sicherer Geldanlagen

Der traditionelle Spartyp ist der Studie zufolge das ältesteste Milieu. Die Haushalte dieses Milieus sind demnach wirtschaftlich recht gut versorgt. Ein wichtiges Ziel sei die Bewahrung des Erreichten. Häufiger als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung wählen sie sichere und liquide Geldanlagen wie Sparbücher, -konten und -briefe sowie festverzinsliche Wertpapiere.

Die Bürgerlichen haben der laut der Studie ein sehr stetiges und regelmäßiges Sparverhalten und nutzen fast alle Sparformen. In der bürgerlichen Mitte werden demnach überdurchschnittlich viele Kapitallebensversicherungen fällig und Bausparverträge frei. Daher stelle sich hier das Problem der Wiederanlage, bevorzugt in sichere Anlagen. Ähnliches gelte für die Haushalte des sozialökologischen Milieus, dem besonders viele Akademiker und Beamte angehören. Hier sei breit vorgesorgt und der Immobilienbesitz überdurchschnittlich hoch. Auffällig ist demnach der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz.

 

Seite zwei“Hedonisten” sparen ohne Ziel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...