Anzeige
4. Dezember 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziales Umfeld prägt Sparverhalten

Verfügbares Einkommen und Bildungsniveau haben auf das Sparverhalten der deutschen Mittelschicht geringeren Einfluss als bisher angenommen, so eine Analyse von Union Investment. Entscheidender sei das soziale Milieu. Die Studie hat fünf Milieus und deren Einfluss auf die Vermögensbildung analysiert.

Studie: Jüngere Milieus sind offener für ertragreichere Anlagen

Laut der Studie müssen bei der Analyse des Sparverhaltens das sozioökonomische Umfeld und unterschiedliche Lebensstile stärker berücksichtigt werden.

“Wir zeigen, dass die Wertvorstellungen und das Lebensbild der Menschen, also das soziale Milieu, in dem sie leben, einen ganz erheblichen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben”, erläutert Professor Dr. Bert Rürup vom Handelsblatt Research Institute, der die Studie “Sparverhalten der deutschen Haushalte – eine neue Sicht” geleitet hat. “Wir müssen uns von der Vorstellung des typischen Sparers und seines tradierten Sparverhaltens lösen”, so Rürup weiter.

Fünf Spartypen in der Mittelschicht

Die Studie beschränke sich bewusst auf die Analyse der Mittelschicht als Rückgrat der Gesellschaft. Zu ihr gehören demnach alle privaten Haushalte in Deutschland mit einem verfügbaren Nettoeinkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommen (rund 60 Prozent aller Haushalte).

Zudem wurden von den Studienautoren fünf soziologische Milieus ausgewählt, die die Mittelschicht repräsentieren und gleichzeitig individuelle Spartypen dastellen: Traditionelle, Bürgerliche, Sozialökologische, Adaptiv-pragmatische, Hedonisten.

“Traditionelle” setzen auf sicherer Geldanlagen

Der traditionelle Spartyp ist der Studie zufolge das ältesteste Milieu. Die Haushalte dieses Milieus sind demnach wirtschaftlich recht gut versorgt. Ein wichtiges Ziel sei die Bewahrung des Erreichten. Häufiger als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung wählen sie sichere und liquide Geldanlagen wie Sparbücher, -konten und -briefe sowie festverzinsliche Wertpapiere.

Die Bürgerlichen haben der laut der Studie ein sehr stetiges und regelmäßiges Sparverhalten und nutzen fast alle Sparformen. In der bürgerlichen Mitte werden demnach überdurchschnittlich viele Kapitallebensversicherungen fällig und Bausparverträge frei. Daher stelle sich hier das Problem der Wiederanlage, bevorzugt in sichere Anlagen. Ähnliches gelte für die Haushalte des sozialökologischen Milieus, dem besonders viele Akademiker und Beamte angehören. Hier sei breit vorgesorgt und der Immobilienbesitz überdurchschnittlich hoch. Auffällig ist demnach der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz.

 

Seite zwei“Hedonisten” sparen ohne Ziel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...