Anzeige
23. Februar 2015, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldfonds verzeichnen im Februar Verluste von vier Milliarden Dollar

Das Goldfieber scheint vorbei zu sein. Wenn das Interesse von Hedgefonds ein Maßstab ist, gibt es wenig, was derzeit für Begeisterung bei Gold sorgt.

Goldfonds in Goldfonds verzeichnen im Februar Verluste von vier Milliarden Dollar

Die Netto-Kaufposition in Gold ist in der Woche zum 17. Feburar um 18 Prozent auf 110.164 Termin- und Optionskontrakte gesunken.

Selbst als Griechenland mit seinen Gläubigern rang, zogen sich spekulative Investoren aus dem Edelmetall, das als sicherer Hafen gegen wirtschaftliche und politische Turbulenzen gilt, zurück. Vermögensverwalter haben ihre Netto-Kaufpositionen so stark reduziert wie seit 15 Wochen nicht mehr, zeigen US- Regierungsdaten.

Der stärkere Dollar und die Rekord-Bewertungen weltweiter Aktien schmälern die Attraktivität von Gold als Wertspeicher. Nachdem die gesamte Marktkapitalisierung der Aktien in der vergangenen Woche die Marke von 67 Billionen Dollar durchbrochen hat und der Dollar auf dem höchsten Niveau seit mindestens einem Jahrzehnt notierte, erreichten die Verluste von durch Gold unterlegten börsennotierten Produkten vier Milliarden Dollar.

“Negativ für Gold gestimmt”

“Längerfristig sind wir weiterhin negativ für Gold gestimmt”, sagt Jack Ablin, Chief Investment Officer bei BMO Private Bank in Chicago. “Ich sehe es als Absicherung. Wenn nichts passiert, dürfte damit Geld verloren werden. Die meiste Zeit passiert nichts. Als Risiko-Aktiva sind Aktien meiner Meinung nach attraktiver.”

Die Netto-Kaufposition in Gold ist in der Woche zum 17. Feburar um 18 Prozent auf 110.164 Termin- und Optionskontrakte gesunken, wie aus Daten der U.S. Commodity Futures Trading Commission hervorgeht. Es war der dritte Rückgang in Folge, die längste Abwärtsbewegung seit November. Die Verkaufspositionen kletterten um 44 Prozent, der stärkste Anstieg seit August.

Die Terminkontrakte sind in der vergangenen Woche an der Comex in New York um 1,8 Prozent auf 1204,90 Dollar je Unze gesunken, während der Bloomberg Commodity Index um 1,7 Prozent nachgegeben hat. Der Bloomberg Dollar Spot Index stieg um 0,4 Prozent. Der US-Aktienindex S&P 500 zog um 0,6 Prozent an und erreichte am 20. Februar ein Rekordhoch.

Seite zwei: Gold lockt wenig Käufer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...