Anzeige
Anzeige
10. Juni 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source setzt auf Exporteure aus Japan und der Eurozone

ETF-Anbieter Source lanciert ein neues Fondsduo, den Source Stoxx Eurozone Exporters Ucits ETF (IE00BWFDP571) sowie den Source Stoxx Japan Exporters Ucits ETF (IE00BWFDP795).

ETF

Source-Präsident Peter Thompson sagt: “Diese Investmentidee könnte sich vor dem Hintergrund der aktuellen makroökonomischen Situation als chancenreich erweisen, da sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die Bank of Japan (BoJ) ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen fortsetzt. Diese Art der Geldpolitik birgt das Potential für einen schwächeren Außenwert der jeweiligen Landeswährung, was wiederum das Geschäft exportorientierter Branchen beziehungsweise Unternehmen in den jeweiligen Volkswirtschaften ankurbeln dürfte.”

Exporteure im Fokus

Das Konzept der Indizes, die die Fonds abbilden, sieht vor, die Erträge der betrachteten Unternehmen um Währungseffekte zu bereinigen. “Wenn ein Anleger meint, die quantitative Lockerung durch die Bank of Japan schwäche den Yen und verbessere im Gegenzug die Rentabilität japanischer Exporteure, so mag er vielleicht über den neuen Stoxx Japan International Exposure Index nachdenken, welcher dieses Fremdwährungsengagement mit circa 65 Prozent fast verdoppelt”, so Thompson.

Die Indizes werden laut Source aus denjenigen Unternehmen der jeweiligen Stoxx-Ursprungsindizes zusammengestellt, die mindestens 50 Prozent ihrer Einkünfte mit Auslandsgeschäften erzielen, und dann nach dem Produkt der Streubesitz-Marktkapitalisierung und dem Prozentsatz der internationalen Einkünfte gewichtet. Die Obergrenze für individuelle Positionen liegt bei fünf Prozent.

Die ETF kosten jährlich jeweils 0,35 Prozent Gebühren. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...