Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberatung: Deutsche wollen Unabhängigkeit und Transparenz

Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine von Produkten und Anbietern unabhängige Anlageberatung. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag des Hamburger Haftungsdachs NFS Netfonds hervor. Zudem fordern sie demnach Transparenz über die Vergütung des Beraters.

Deutsche wollen unabhängige Anlageberatung

Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant.

95 Prozent der Deutschen wollen nicht, dass ihr Berater auf Produkte bestimmter Anbieter beschränkt ist. Das ist ein Ergebnis der Studie “Servicemonitor Finanzen”, für die im Auftrag von NFS Netfonds im vierten Quartal 2015 insgesamt 1.026 Bundesbürger ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Unabhängigkeit ist Kunden wichtig

Demnach fordern 84 Prozent der Befragten Transparenz darüber, ob und von welchen Unternehmen ihr Berater Provisionen erhält. Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant. So geben 95 Prozent der Befragten an, “wichtig” beziehungsweise “sehr wichtig” zu finden, dass ihr Berater “autark” bei der Auswahl von Finanzprodukten agiert.

“Unabhängigkeit ist für Kunden ein wichtiger Maßstab für Beratungsqualität, für die viele auch bereit sind zu zahlen”, sagt Christian Hammer, Geschäftsführer von NFS Netfonds. Sechs von zehn Kunden würden der Studie zufolge ein Honorar für eine unabhängige und kompetente Finanzberatung akzeptieren. Ein Fünftel möchte dafür demnach aber keine festgelegte Bezahlung.

 

Seite zwei: Kunden bevorzugen einen festen Ansprechpartner

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die NFS-Studienergebnisse zeigen den – unbewussten – Kundenwunsch, Beratung und Verkauf zu trennen in
    1. nachvollziehbare „Diagnose“ darüber, was und vor allem warum etwas gemacht werden sollte
    2. situative Berücksichtigung dessen, was der Kunde kann und will
    3. klare Kommunikation zur „Therapie“, also mit welchen Mitteln (und warum genau mit diesen Mitteln) das gewünschte Anlage-, Finanzierungs- oder Vorsorgeziel erreicht werden kann.
    Mit der Trennung wird, ähnlich wie bei der Funktion von Arzt und Apotheker im Gesundheitsbereich, nicht nur die jeweilige Rolle des einen ODER mehrerer Finanzexperten deutlich, sondern
    • seine Kompetenz (analytisch, lösungsorientiert)
    • seine Güte in der Transparenz
    • der Wert seiner Einzelleistungen.
    Die größte Herausforderung besteht darin, den Wert einer optimalen Analyse als Basis für die darauf aufbauende Finanzentscheidung zu erkennen. Ein guter Berater/Verkäufer macht keine Therapie ohne Diagnose. Ein sehr guter Berater/Verkäufer kann das auch seinen Kunden kommunizieren. Wissens- oder Umsetzungslücken hierzu lassen sich decken und sind im Übrigen ein ideales Instrument zur Kundengewinnung!

    Kommentar von KemmlerTRAINING - Christel Kemmler — 11. Dezember 2015 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...