Anzeige
9. Dezember 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberatung: Deutsche wollen Unabhängigkeit und Transparenz

Die große Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine von Produkten und Anbietern unabhängige Anlageberatung. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag des Hamburger Haftungsdachs NFS Netfonds hervor. Zudem fordern sie demnach Transparenz über die Vergütung des Beraters.

Deutsche wollen unabhängige Anlageberatung

Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant.

95 Prozent der Deutschen wollen nicht, dass ihr Berater auf Produkte bestimmter Anbieter beschränkt ist. Das ist ein Ergebnis der Studie “Servicemonitor Finanzen”, für die im Auftrag von NFS Netfonds im vierten Quartal 2015 insgesamt 1.026 Bundesbürger ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Unabhängigkeit ist Kunden wichtig

Demnach fordern 84 Prozent der Befragten Transparenz darüber, ob und von welchen Unternehmen ihr Berater Provisionen erhält. Die Unabhängigkeit ihres Finanzberaters bei der Produktauswahl ist für Kunden der Studie zufolge besonders relevant. So geben 95 Prozent der Befragten an, “wichtig” beziehungsweise “sehr wichtig” zu finden, dass ihr Berater “autark” bei der Auswahl von Finanzprodukten agiert.

“Unabhängigkeit ist für Kunden ein wichtiger Maßstab für Beratungsqualität, für die viele auch bereit sind zu zahlen”, sagt Christian Hammer, Geschäftsführer von NFS Netfonds. Sechs von zehn Kunden würden der Studie zufolge ein Honorar für eine unabhängige und kompetente Finanzberatung akzeptieren. Ein Fünftel möchte dafür demnach aber keine festgelegte Bezahlung.

 

Seite zwei: Kunden bevorzugen einen festen Ansprechpartner

1 Kommentar

  1. Die NFS-Studienergebnisse zeigen den – unbewussten – Kundenwunsch, Beratung und Verkauf zu trennen in
    1. nachvollziehbare „Diagnose“ darüber, was und vor allem warum etwas gemacht werden sollte
    2. situative Berücksichtigung dessen, was der Kunde kann und will
    3. klare Kommunikation zur „Therapie“, also mit welchen Mitteln (und warum genau mit diesen Mitteln) das gewünschte Anlage-, Finanzierungs- oder Vorsorgeziel erreicht werden kann.
    Mit der Trennung wird, ähnlich wie bei der Funktion von Arzt und Apotheker im Gesundheitsbereich, nicht nur die jeweilige Rolle des einen ODER mehrerer Finanzexperten deutlich, sondern
    • seine Kompetenz (analytisch, lösungsorientiert)
    • seine Güte in der Transparenz
    • der Wert seiner Einzelleistungen.
    Die größte Herausforderung besteht darin, den Wert einer optimalen Analyse als Basis für die darauf aufbauende Finanzentscheidung zu erkennen. Ein guter Berater/Verkäufer macht keine Therapie ohne Diagnose. Ein sehr guter Berater/Verkäufer kann das auch seinen Kunden kommunizieren. Wissens- oder Umsetzungslücken hierzu lassen sich decken und sind im Übrigen ein ideales Instrument zur Kundengewinnung!

    Kommentar von KemmlerTRAINING - Christel Kemmler — 11. Dezember 2015 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...