6. September 2016, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Portfolios inflationssicher machen

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers, rät Anlegern dazu, der Inflation im Rahmen der Depotzusammensetzung wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Iggo-Chris-Axa-IM-750 in Axa IM: Portfolios inflationssicher machen

Chris Iggo, Axa IM

Die Inflation ist wieder zum Leben erwacht – zumindest im Profifußball. Allein die Clubs aus der britischen Premier League haben in der gerade beendeten Transferperiode mehr als eine Milliarde Pfund in neue Spieler investiert. “Mehr Geld aus Fernsehrechten und Sponsoringverträgen trifft auf ein begrenztes Angebot guter Spieler – das bedeutet, die Preise müssen steigen”, erklärt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers.

In der Gesamtwirtschaft allerdings funktioniert dieser Mechanismus derzeit nicht in gleichem Maße: Der Verbraucherpreisindex ist in Großbritannien zwischen Januar und Ende Juli um gerade einmal 0,23 Prozent gestiegen. Die Bank of England hat mithin ihr Inflationsziel deutlich verfehlt. Damit setzt sich eine schon seit Mitte des Jahres 2013 bestehende Tendenz fort.

Gute Entwicklung inflationsindexierter Anleihen

“Die Inflation war in diesem Jahr in der entwickelten Welt praktisch nicht existent”, so Iggo. “Dennoch haben sich inflationsindexierte Anleihen sehr gut entwickelt, wenn man auf die Gesamterträge schaut – und nirgendwo so gut wie im Vereinigten Königreich. Dies ist vor allem auf niedrigere reale Renditen zurückzuführen und spiegelt sowohl das gestiegene Interesse an Anleihen mit hoher Duration als auch das Bedürfnisse nach Absicherung gegen steigende Inflationsraten in der Zukunft wider.”

Der Bank of America/Merrill Lynch index-linked Gilts Index verzeichne im bisherigen Jahresverlauf ein Plus von 29,8 Prozent. Der Index für inflationsindexierte Anleihen mit Laufzeiten von 15 Jahren und mehr liege sogar 39 Prozent im Plus. Langfristig derart hohe Erträge zu erzielen, sei allerdings nicht möglich.

Langfristiger Anstieg der Inflationsraten

Andererseits dürften auch die Inflationsraten langfristig wieder steigen. Der handelsgewichtete Außenwert des Britischen Pfunds sei im vergangenen Jahr um 13 Prozent gesunken. Die Auswirkungen spiegelten sich bereits in den aktuellen Daten über das produzierende Gewerbe wider, so Iggo. “Einerseits gibt es einen deutlichen Anstieg der Bestellungen aus dem Ausland. Andererseits steigen die Inputkosten so schnell wie seit fünf Jahren nicht mehr. Das nach dem Schock des positiven Brexit-Votums im Juni wieder aufgenommene Quantitative Easing der Bank of England könnte in dieser Hinsicht zusätzliches Öl ins Feuer gießen.”

Wie sollten sich Investoren angesichts dieser Rahmenbedingungen positionieren? Iggo hat eine klare Meinung: “Meiner Ansicht nach sollten Anleger ihre Portfolios weiterhin gegen steigende Inflationsraten absichern, aber dabei vermeiden, zu viel Durationsrisiko auf sich zu nehmen. Inflationsindexierte Anleihen mit kurzen Laufzeiten könnten in dieser Hinsicht ein guter Kompromiss sein.” (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...