Anzeige
8. November 2016, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Wenig Anlass zu Pessimismus für Anleihen

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, wagt einen einen ersten Rück- und Ausblick auf die Anleihemärkte in diesem Jahr und in 2017.

Iggo-chris-pr2 in Axa IM: Wenig Anlass zu Pessimismus für Anleihen

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

“2016 war ein Jahr voller Schocks, und ständig kommen neue”, erklärt Chris Iggo. “In der vergangenen Woche hat der High Court Großbritanniens entschieden, dass die britische Regierung nicht das Recht hat, im Zuge des Brexit den Artikel 50 der EU-Verträge zu aktivieren. Dadurch ist die politische Unsicherheit erneut gestiegen.”

“Man sollte nie versuchen, irgendetwas vorherzusagen”

Zudem werde auch das Gefühl vieler Bürger – und Investoren – bestätigt, dass sie nicht wirklich wissen, was in der Welt vor sich geht. “Wenn wir aus dem Jahr 2016 eines gelernt haben, dann ist es dies: Man sollte nie versuchen, irgendetwas vorherzusagen – schon gar nicht die Zukunft”, sagt Iggo. “In jedem Fall bleibt die Unsicherheit über die wirtschaftliche Zukunft des Vereinten Königreiches hoch. Eine Ratingagentur hat bereits vor einem Downgrade im Fall eines Rückzugs aus dem europäischen Binnenmarkt gewarnt.

Doch die Unsicherheit betrifft nicht nur die Insel: “Man könnte argumentieren, dass die politischen Kräfte, die in Großbritannien wirken, auch in anderen Ländern ihren Einfluss entfalten”, erläutert Iggo. “Im Zentrum des Geschehens steht Populismus, der zusammenhängt mit einer tatsächlichen oder wahrgenommenen Zunahme der Einkommens-Ungleichheit seit der Finanzkrise des vergangenen Jahrzehnts, dem tatsächlichen oder wahrgenommenen Ausbleiben einer Verbesserung der Lebensstandards und dem Gefühl, dass diejenigen, die am meisten darunter leiden, von den sogenannten Eliten im Stich gelassen werden.” Der daraus resultierende Ärger richte sich in vielen Ländern gegen politische Parteien und den Staat im Allgemeinen, öffentliche und private Institutionen wie die Zentralbanken, Kreditinstitute und Großkonzerne sowie gegen Ideen – etwa gegen Globalisierung und Freihandel.

“Kein Wandel des politischen Klimas zum Guten”

Was heißt das nun für die Finanzmärkte? “Wenn ich mir die Konsens-Prognosen für das kommende Jahr anschaue, kann ich keine große Veränderung der wirtschaftlichen Lage erkennen – und damit auch keinen Wandel des politischen Klimas zum Guten”, resümiert Iggo. “Wenn der Konsens ist, dass sich das volkswirtschaftliche Umfeld im Jahr 2017 kaum verändert, dürfte das auch eine weit gehend unveränderte Geldpolitik implizieren. Abgesehen von der Anpassung der Renditen, die wir bereits erlebt haben, gibt es daher wenig Anlass zu übertriebenem Pessimismus für die Anleihemärkte. Anders ausgedrückt: So lange die Wirtschaft sich nicht deutlich stärker entwickelt als erwartet, gibt es nur begrenzten Raum für einen weiteren Anstieg der Renditen. Die Zinsen dürften extrem niedrig bleiben, und die Märkte bleiben auf Führung durch die Zentralbanken angewiesen.” (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...