18. August 2016, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband: Politik muss nach Brexit stärker für Finanzplatz Frankfurt werben

Der Bundesverband deutschen Banken (BdB) wünscht sich nach dem Brexit-Referendum mehr politischen Einsatz für den Finanzplatz Frankfurt.

Bankenverband: Politik muss nach Brexit stärker für Finanzplatz Frankfurt werben

BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer wünscht sich ein “deutliches Signal, dass Frankfurt als deutscher Finanzplatz bereit ist, Dienstleistungen und Dienstleister aus dem Vereinigten Königreich aufzunehmen”.

“Wir brauchen ein deutliches Signal, dass Frankfurt als deutscher Finanzplatz bereit ist, Dienstleistungen und Dienstleister aus dem Vereinigten Königreich aufzunehmen”, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Dr. Michael Kemmer am Donnerstag in Frankfurt. “Damit werden neue Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum geschaffen.” Insbesondere die Bundesregierung müsse sich “hörbarer” bekennen.

Kemmer verwies darauf, dass etwa die französische Regierung bereits viel aktiver um die Gunst der Finanzbranche werbe. “Als Sitz wichtiger europäischer finanzpolitischer Institutionen, eingebettet in eine starke Volkswirtschaft mit einem stabilen Rechtsrahmen und hoher Innovationskraft, ist Frankfurt als kontinentaler EU-Partner von London geradezu prädestiniert”, sagte der Verbandschef.

BdB fordert Abbau nationaler Hemmnisse

Um die Mainmetropole im Wettbewerb zu stärken, sprach sich Kemmer zugleich für den Abbau einiger nationaler Hemmnisse aus. So sollten etwa die Versuche zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer endgültig aufgegeben werden. Zudem wiederholte er die bekannte Position der Branche, dass künftig auch in Deutschland die nach der Finanzkrise eingeführte Bankenabgabe von der Steuer abgezogen werden sollte.

Kemmer sprach sich zudem für eine Abschaffung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im kaufmännischen Geschäftsverkehr aus. Diese sollten wie in anderen Ländern auch nur gegenüber Verbrauchern gelten.

Ausdrücklich nicht anschließen wollte sich Kemmer vereinzelten Forderungen nach anderen Sonderregelungen wie einem lockereren Arbeitsrecht in der Finanzbranche und Steuervorteilen für Bankerboni. In beiden Feldern gibt es in London besonders liberale Regelungen, von denen die Banken bislang profitieren. (dpa-AFX)

Foto: BdB

1 Kommentar

  1. Das habe ich schon vor Wochen geschrieben.
    Beamten und Poltikerseelen mahlen sehr langsamm.
    Wenn da, wie ursprünglich Frankreich und damals England-die Spitzenkräfte auf Spitzenpositionen,
    in die EU sandten, wieder die anderen cleverer und schneller sind,ists halt wieder zu spät.
    Wie in der Flüchtlingspolitik wo andere die Arbeit für Deutschland erledigen……..
    Natürlich sieht sowas nur das Volk,
    die Medien benötigen auch ein bisschenZeit, oderr wie der Schwyzer
    sagen würde.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 18. August 2016 @ 20:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...