Anzeige
18. August 2016, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband: Politik muss nach Brexit stärker für Finanzplatz Frankfurt werben

Der Bundesverband deutschen Banken (BdB) wünscht sich nach dem Brexit-Referendum mehr politischen Einsatz für den Finanzplatz Frankfurt.

Bankenverband: Politik muss nach Brexit stärker für Finanzplatz Frankfurt werben

BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer wünscht sich ein “deutliches Signal, dass Frankfurt als deutscher Finanzplatz bereit ist, Dienstleistungen und Dienstleister aus dem Vereinigten Königreich aufzunehmen”.

“Wir brauchen ein deutliches Signal, dass Frankfurt als deutscher Finanzplatz bereit ist, Dienstleistungen und Dienstleister aus dem Vereinigten Königreich aufzunehmen”, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Dr. Michael Kemmer am Donnerstag in Frankfurt. “Damit werden neue Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum geschaffen.” Insbesondere die Bundesregierung müsse sich “hörbarer” bekennen.

Kemmer verwies darauf, dass etwa die französische Regierung bereits viel aktiver um die Gunst der Finanzbranche werbe. “Als Sitz wichtiger europäischer finanzpolitischer Institutionen, eingebettet in eine starke Volkswirtschaft mit einem stabilen Rechtsrahmen und hoher Innovationskraft, ist Frankfurt als kontinentaler EU-Partner von London geradezu prädestiniert”, sagte der Verbandschef.

BdB fordert Abbau nationaler Hemmnisse

Um die Mainmetropole im Wettbewerb zu stärken, sprach sich Kemmer zugleich für den Abbau einiger nationaler Hemmnisse aus. So sollten etwa die Versuche zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer endgültig aufgegeben werden. Zudem wiederholte er die bekannte Position der Branche, dass künftig auch in Deutschland die nach der Finanzkrise eingeführte Bankenabgabe von der Steuer abgezogen werden sollte.

Kemmer sprach sich zudem für eine Abschaffung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im kaufmännischen Geschäftsverkehr aus. Diese sollten wie in anderen Ländern auch nur gegenüber Verbrauchern gelten.

Ausdrücklich nicht anschließen wollte sich Kemmer vereinzelten Forderungen nach anderen Sonderregelungen wie einem lockereren Arbeitsrecht in der Finanzbranche und Steuervorteilen für Bankerboni. In beiden Feldern gibt es in London besonders liberale Regelungen, von denen die Banken bislang profitieren. (dpa-AFX)

Foto: BdB

1 Kommentar

  1. Das habe ich schon vor Wochen geschrieben.
    Beamten und Poltikerseelen mahlen sehr langsamm.
    Wenn da, wie ursprünglich Frankreich und damals England-die Spitzenkräfte auf Spitzenpositionen,
    in die EU sandten, wieder die anderen cleverer und schneller sind,ists halt wieder zu spät.
    Wie in der Flüchtlingspolitik wo andere die Arbeit für Deutschland erledigen……..
    Natürlich sieht sowas nur das Volk,
    die Medien benötigen auch ein bisschenZeit, oderr wie der Schwyzer
    sagen würde.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 18. August 2016 @ 20:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...