2. August 2016, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank-Aktie marschiert nach Halbjahreszahlen Richtung Allzeittief

Bei den deutschen Großbanken hält die negative Entwicklung an. Am Dienstag präsentierte die Commerzbank einen deutlichen Gewinnrückgang womit die Jahresziele der Gesellschaft in weite Ferne Rücken. An der Börse sackte das Papier in einer ersten Reaktion deutlich ab.

Commerzbank in Commerzbank-Aktie marschiert nach Halbjahreszahlen Richtung Allzeittief

Die Commerzbank kann die Anleger aktuell nicht überzeugen.

 

Nach schwachen ersten sechs Monaten hat die Commerzbank die Hoffnung auf eine Wiederholung des Vorjahresergebnisses endgültig aufgegeben. In dem Zwischenbericht hieß es, dass das Niedrigzinsumfeld und die anhaltende Kundenzurückhaltung belastend seien. “Wir erwarten daher für das Gesamtjahr 2016, dass das operative Ergebnis und das Konzernergebnis unter dem Vorjahr liegen werden”, hieß es weiter in der Mitteilung der Gesellschaft. Zuletzt hatte die Bank noch gehofft, den Überschuss von gut einer Milliarde Euro aus dem Vorjahr zu wiederholen, dieses Ziel aber schon als “ambitioniert” bezeichnet. Ursprünglich hatte die Bank sogar Zuwächse in Aussicht gestellt.

In den ersten sechs Monaten allerdings brach der Überschuss – wie die Bank bereits in der vergangenen Woche berichtet hatte – um mehr als 40 Prozent auf 372 Millionen Euro ein. Der operative Gewinn sackte in der gleichen Größenordnung auf 615 Millionen Euro ab. Dabei kämpfte die Commerzbank vor allem mit den anhaltend niedrigen Zinsen. Auch die Unruhe an den Kapitalmärkten machte der Bank zu schaffen.

Bank profitiert von guter Konjunktur

Stabilisierend wirkte sich die auf 335 Millionen Euro gesunkene Risikovorsorge aus. Dabei profitierte die Bank von der weiter guten Wirtschaftslage in Deutschland. Denn sie ermöglicht den meisten Kreditnehmern, ihre Schulden regelmäßig zu bedienen. Insgesamt liegt der Anteil der faulen Kredite, bei denen die Rückzahlung ungewiss ist, bei der Commerzbank bei gerade einmal 1,4 Prozent.

Allerdings stellt sich die Bank darauf ein, dass die Risikovorsorge demnächst wieder steigen wird. Sie begründet das mit dem weiter schwierigen Umfeld für Schiffsfinanzierungen. Zudem dürfte der Effekt von wieder aufgelösten Rückstellungen abnehmen.

Die niedrigen Zinsen fraßen sich hingegen immer weiter in die Bilanz. Darunter leidet vor allem das Mittelstandsgeschäft, das in den vergangenen Jahren der mit Abstand größte Gewinnbringer des Konzerns war. In der ersten Jahreshälfte allerdings ging der operative Gewinn der Sparte um fast 40 Prozent auf 412 Millionen Euro zurück. Noch stärker geriet das Investmentbanking der Bank unter die Räder, dessen Gewinn um fast 60 Prozent auf 201 Millionen Euro absackte. Das lag an einem schwachen Handel mit Zinsprodukten und Rückgängen im Aktiengeschäft.

Privatkundengeschäft zeigt sich robust

Dagegen trotzte die Commerzbank im Privatkundengeschäft weiter dem Gegenwind. Die Sparte verdiente in den ersten sechs Monaten mit 371 Millionen Euro 13 Prozent mehr. Dazu trug allerdings auch ein Sondergewinn aus dem Verkauf der Anteile am Kreditkartenanbieter Visa Europe bei, der rund 58 Millionen Euro im zweiten Quartal einbrachte. Das Privatkundengeschäft hat sich in den vergangenen rund vier Jahren vom Sorgenkind zum Ertragsbringer entwickelt. Rund 940 000 neue Kunden hat die Bank seit 2013 gewonnen.

Ende Juni verfügte die Bank über eine harte Kernkapitalquote von 11,5 Prozent, das waren 0,5 Prozentpunkte weniger als drei Monate zuvor. Die Bank hatte den deutlichen Rückgang bereits in der vergangenen Woche unter anderem mit verschärften Vorgaben bei der Berechnung von Risiken im Tagesgeschäft begründet. Zum anderen musste das Institut angesichts der niedrigen Zinsen seine Pensionsverpflichtungen für die eigenen Betriebsrenten kräftig erhöhen. Auch die höheren Risiken für italienische Staatsanleihen hinterließen Spuren. (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...