27. Oktober 2016, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Weltspartag bietet Gelegenheit zum Umdenken

Am kommenden Freitag findet wieder ein Weltspartag statt. Es wird immer notwendiger mit alten Traditionen zu brechen. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Der Weltspartag bietet Gelegenheit zum Umdenken

Tim Rademacher hofft auf ein Umdenken bei den deutschen Sparern.

Der Weltanlagetag hat in Deutschland immer noch eine große Bedeutung. Im Vordergrund steht der pädagogische Aspekt, dass Kindern und Jugendlichen der Bezug zum Sparen näher gebracht wird. Zudem sollen der Zielgruppe die Vorteile des Vermögensaufbaus vermittelt werden. Eine zentrale Rolle kommt hierbei immer noch dem klassischen Sparbuch zu. Allerdings haben sich die Rahmenbedingungen für das Sparen massiv geändert. Dies wird von zu vielen Bürgern immer noch vergessen.

Negative Realzinsen senken Kaufkraft

Im Rahmen der anhaltenden Niedrigzinspolitik der EZB hat traditionelles Sparen aber mittlerweile einen gravierenden Nachteil. Während die Inflationsrate in Deutschland zuletzt wieder stieg – im September kletterte sie auf 0,7 Prozent – blieben die Zinsen im Keller und damit unterhalb der Teuerungsrate. Der klassische Zinseszinseffekt, der auf langfristige Sicht aus kleinen Sparraten ein stattliches Vermögen machte, ist also außer Kraft gesetzt.

Entsprechend ist es notwendiger denn je, der nachwachsenden Generation die Vorteile des Aktienmarktes näherzubringen. Hier schneidet das Schulsystem bereits seit der Gründung der Bundesrepublik extrem schlecht ab. Dies liegt auch daran, dass selbst bei vielen Lehrern ein Bezug zu den Kapitalmärkten kaum vorhanden ist. Auch sind viele der im Bundestag vertretenen Parteien sehr skeptisch gegenüber dieser Form des Investierens. Dies ist unter anderem an den Steuerplänen erkennbar. So ist vorgesehen, Aktionäre mit einer Finanztransaktionssteuer und der Abschaffung der Kapitalertragssteuer zusätzlich zu belasten.

Aktien werden strikt gemieden

In diesem negativen Umfeld ist es kaum verwunderlich, dass die Aktionärsquote in Deutschland im Vergleich zu anderen Industrienationen weit unterdurchschnittlich ist. Sie beträgt aktuell nur rund neun Prozent. Zudem hält nur jeder sechste Bundesbürger Aktien für eine sinnvolle Geldanlage, obwohl er keine besitzt. Hierzu trägt auch bei, dass die heimische Bevölkerung die Risiken der Kapitalmärkte überschätzt und die Ertragspotenziale unterschätzt. Dies sagt auch Stefan Duchateau, Professor für Portfolio- und Risikomanagement, der das Verhalten von Sparern untersucht hat.

Eine jüngst veröffentlichte Studie von Union Investment hat herausgefunden, dass deutsche Investoren sogar europaweit die höchste Risikoaversion aufweisen. Entsprechend gilt es, den Weltspartag zum Umdenken zu nutzen. Hierbei kommt den Fondsgesellschaften eine entscheidende Bedeutung bei.

Fondsgesellschaften bieten optimale Lösung

Diese bieten die einfache und kostengünstige Investition in die Kapitalmärkte an. Mit vielen verschiedenen Produkten kann jeder Investor sich entsprechend seines Risikoprofils engagieren. Die jeweiligen Fondsmanager sind in der Regel sehr erfahren darin, am hochkomplexen und sich schnell ändernden Aktienmarkt dauerhaft üppige Renditen zu erzielen. Hiervon profitieren auch unerfahrene Anleger, die nicht über die notwenigen Kenntnisse verfügen, um selbst mit Aktien systematisch Renditen zu erwirtschaften. Viele Gesellschaften bieten Fondssparpläne an, mit denen schon mit niedrigen monatlichen Raten langfristig ein großes Vermögen aufgebaut werden kann.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...