Anzeige
24. November 2016, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Börse erwirbt Anteil an Fintech figo

DB1 Ventures, die Plattform für Corporate Venture Capital der Deutsche Börse Gruppe, hat sich an der aktuellen Finanzierungsrunde des Hamburger Fintechs figo beteiligt. Insgesamt konnte das Fintech rund 6,8 Millionen Euro einsammeln.

Deutsche Börse erwirbt Anteil an Fintech figo

DB1 Ventures hat sich an der aktuellen Finanzierungsrunde des Hamburger Fintechs figo beteiligt.

DB1 Ventures investiert nach eigenen Angaben einen siebenstelligen Betrag für einen signifikanten Minderheitsanteil. Weitere Investoren sind demnach namhafte Business Angel aus Deutschland. figo ist ein Banking Service Provider, der Kunden und Partnern neben einer Banking API diverse Produkte und Dienstleistungen im Kontext der novellierten Payment Services Directive 2 (PSD2) anbietet.

“Das figo Team um André M. Bajorat hat deutlich gemacht, welche Chancen sich für nahezu alle Akteure der Finanzwirtschaft ergeben und welch enormes Potenzial mit der Umsetzung der PSD2 auf die Branche in Europa zukommt”, erläutert Ankur Kamalia, MD & Head of Venture Portfolio Management and DB1 Ventures, Deutsche Börse, das Investment. In der sich verändernden Finanzlandschaft habe figo sich bereits als verlässlicher Partner etabliert und um sich herum ein enormes Fintech-Ökosystem aufgebaut. “Wir wollen das weitere Wachstum unterstützen und an den Innovationen partizipieren, die figo vorantreibt”, so Kamalia.

Mittel der Finanzierungsrunde sollen in Internationalisierung fließen

“Die Deutsche Börse verkörpert für uns den perfekten Partner – einerseits als Investor, der sich finanziell beteiligt, und gleichzeitig auch als ein strategischer Partner. Kein anderer Player im Segment ‘Financial Services‘ steht so deutlich für Neutralität und ist gleichzeitig Infrastrukturanbieter. Mit der Deutschen Börse als Partner bekommt figo in der Branche noch einmal eine ganz neue Sichtbarkeit”, sagt figo-CEO André M. Bajorat.

Mit den Mitteln der Serie-B-Finanzierungsrunde will das Fintech einerseits die Internationalisierung des Unternehmens vorantreiben und andererseits die Produkte rund um die PSD2 und die regulatorischen Anforderungen weiter ausgebauen. “Wir begleiten figo nun seit mehreren Jahren. Es ist für uns eine beachtliche Bestätigung, zu sehen, wie sich ein Unternehmen entwickeln kann, wenn die richtigen Personen zusammenfinden, sie eine gemeinsame Vision verfolgen und das Timing stimmt. Das Team von figo hat gezeigt, wie erfolgreich man mit dem richtigen Mindset sein kann”, so Dr. Marc Umber, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...