17. Februar 2016, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Bankenabwicklerin König: Für den Ernstfall vorbereitet

Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, mahnt die Geldhäuser zum Aufräumen ihrer Bilanzen. Sie sei zwar trotz der jüngsten Kursverluste “weit davon entfernt”, sich “grundsätzlich Sorgen um die europäische Bankenlandschaft zu machen”, sagte König dem “Handelsblatt” (Mittwoch).

EU-Bankenabwicklerin König: Sind für den Ernstfall vorbereitet

Elke König: “Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite.”

Dennoch gebe es nach wie vor “strukturelle Defizite” in der Finanzbranche, konstatierte die ehemalige Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin. “Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite.”

König macht sich zudem seit langem dafür stark, dass Banken Staatsanleihen mit Eigenkapital absichern müssen. “Um das Problem wirksam zu adressieren, sollte man darüber nachdenken, ob neben einer Kapitalhinterlegung für Staatsanleihen nicht auch eine Obergrenze für die Konzentration einzelner Länder in den Büchern der Banken sinnvoll wäre.”

 Bankenpleite in Europa nicht ausgeschlossen

Königs Behörde hat mit dem Jahreswechsel ihren vollen Betrieb aufgenommen. Der “Single Resolution Mechanism” (SRM) soll dafür sorgen, dass im Notfall auch große Geldhäuser abgewickelt werden können, ohne den Steuerzahlern Milliardenlasten aufzubürden. “Wir sind bereit”, sagte König. “Die grundsätzlichen Prozesse funktionieren.”

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, sagte dem “Stern” laut Vorabmitteilung, es lasse sich nicht ausschließen, dass es “irgendwo in Europa eine Bank gibt, die pleitegehen kann”. Das müsse aber niemandem Sorgen bereiten. “Ein freiheitliches Wirtschaftssystem muss das unbedingt zulassen. Sonst zahlt letztlich wieder der Steuerzahler für Problembanken.”

Der Bankenbereich müsse nach den gleichen Prinzipien geführt werden, wie jeder andere Wirtschaftsbereich auch, sagte Fitschen: “Wir dürfen nicht versuchen, jede Bank in Europa vor der Pleite zu bewahren – koste es, was es wolle.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: dpa-AFX / Daniel Naupold

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...