8. September 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

High-Yield-Anleihen sind bei den aktuellen Ausfallraten attraktiv

Das laufende Jahr ist zu zwei Dritteln vorbei und High-Yield-Anleihen konnten überzeugen. Das ist Bemerkenswert, da es aus drei Richtungen Gegenwind für diese Produkte gab.

Jeggli-Peter-Fisch-AM-online-Kopie in High-Yield-Anleihen sind bei den aktuellen Ausfallraten attraktiv

Peter Jeggli von Fisch AM findet High-Yield-Anleihen immer noch attraktiv.

“Nach der schwierigen zweiten Hälfte des Vorjahrs machte gleich zu Jahresbeginn eine Downgrade-Welle dem High Yield-Markt zu schaffen und kostete Rendite. Danach sorgte der Ölpreis-Tiefpunkt für Ausverkaufspreise und zu guter Letzt gab es auch noch den Brexit, der die Risikoprämien explodieren ließ. Hochzinsanleihen gelang es trotz dieser Widerstände bis dato stark zu performen und sie gehören zu den positivsten Anlageklassen in 2016. Globale High Yield-Strategien erzielten ultimo August rund zwölf Prozent Rendite Year-to-date (Euro, hedged)”, so Peter Jeggli, Senior Portfolio Manager und Mitglied des Investment Komitees bei Fisch Asset Management.

Es gab mehrere günstige Einstiegsgelegenheiten

Bei allen drei Rückschlägen gab es kurzfristige Übertreibungen, die es ermöglichten, günstig bewertete Titel zu kaufen. “Mit einem gezielten Bond-Picking ließen sich Papiere identifizieren, die von der Downgrade-Welle zwar betroffen waren, aber aufgrund der Kreditanalyse Erholung und entsprechend Kurschancen versprachen. Bereits frühere Downgrade-Phasen zeigten, dass sich hier ein selektiver Einstieg lohnt. Auch beim Ölpreis-Tiefpunkt ergaben sich Opportunitäten.

Diverse Ölunternehmen mit eingeleiteten Rekapitalisierungsmaßnahmen wurden zu tief bewertet und der Kauf entsprechender Papiere zahlte sich im weiteren Jahresverlauf aus. Und nach dem Brexit waren es Bonds mit langen Laufzeiten, die nach einem kurzzeitigen Ausverkauf für Performance sorgten”, meint der Manager des Fisch Bond Global High Yield Fund.

Stabile Märkte im Sommer

Im Juli und August zeigten sich die Märkte stabil, da zahlreiche Emittenten gute Unternehmensergebnisse auswiesen und die allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen kein Rezessionsszenario erwarten lassen. “Das leichte Wirtschaftswachstum sollte dafür sorgen, dass Hochzinsanleihen weiter auf Kurs bleiben. Die Markt-Risikoprämien, die Investoren Ende August mit einem Aufschlag von 5,5 Prozent gegenüber risikolosen Staatsanleihen entschädigen, bleiben angesichts weltweiter Ausfallraten von knapp vier Prozent attraktiv.

Aufgrund regionaler differenzierter Entwicklungen zeigt sich gerade in diesem Jahr, dass ein globales Portfolio mehr Schutz und Renditepotenzial bietet, da das Management durch Umschichtungen besser diversifizieren kann als es europäischen oder US-amerikanischen Portfolios möglich ist. Im weiteren Jahresverlauf bleibt unsere Ausrichtung leicht defensiv und wir sind weiterhin vorsichtig, in ‘gestresste Anleihen’ zu investieren, außer wir stufen einzelne Titel als signifikant unterbewertet und überlebensfähig ein”, so Jeggli. (tr)

Foto: Fisch Asset Management

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...