16. November 2016, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leitzinsen werden in den USA steigen

Das Deflationsgespenst, dass lange als große Gefahr schien, ist nun endgültig vertrieben. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in Leitzinsen werden in den USA steigen

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert die Börsenentwicklung nach der Trump-Wahl.

Mit dem unerwarteten Wahlergebnis in den USA werden höhere Staatsausgaben, niedrigere Steuern und eine stärkere Verschuldung wahrscheinlich. Dazu kommen eventuell höhere Zölle und damit ansteigende Preise für Importgüter. Alles zusammen sind das Gründe für höhere Inflationsraten. Die Fed wird ihre Leitzinsen daher stärker erhöhen als die Märkte es zurzeit erwarten.

Trump braucht Erfolge

Der Wahlkampf ließ nicht darauf schließen – aber inzwischen sehen die ersten Personalentscheidungen und Kommentare aus dem Trump-Lager so aus, als wenn wir zunächst eine klassische republikanische Politik zu erwarten hätten. Das ist verständlich, denn noch einmal im Leben ist Trump nun erstmal «Auszubildender» in seinem neuen Job. Wenn er frühzeitige Erfolge aufweisen möchte, dann ist er auf seine Partei angewiesen und muss mit Washington-Insidern kooperieren, die das politische Geschäft kennen. Schnelle und öffentlichkeitswirksame Erfolge braucht er schließlich, um seine Anhänger weiter zu euphorisieren und seine Kritiker zum Schweigen zu bringen. Wahrscheinlich wird daher eine Politik, die mit Deregulierung, niedrigeren Steuern und höheren Staatsausgaben die wirtschaftliche Stimmung und die inländische Nachfrage erhöht. In einer Zeit, in der der Arbeitsmarkt bereits enger geworden ist, dürfte dies zu steigenden Inflationsraten führen. Dies wird vor allem dann der Fall sein, wenn ein Präsident Trump durch eine immigrationsfeindlichere Politik, das Arbeitskräftereservoir noch reduziert oder über protektionistische Maßnahmen die Importpreise erhöht. Die Anleihemärkte nehmen diese Entwicklungen bereits vorweg und preisen höhere Inflationsraten ein.

Zinsdruck verschärft sich

Die amerikanische Notenbank hatte im Vorfeld der Wahl bereits stark angedeutet, dass sie die Leitzinsen im Dezember 2016 zu erhöhen gedenkt. Mit der sich nun abzeichnenden wirtschaftspolitischen Tendenz hat sie umso mehr Gründe, dies zu tun. In 2017 und 2018 wird sie mit weiteren  Zinserhöhungen fortfahren – und somit endgültig das Ende des geldpolitisch stimulierten Wachstums einläuten. Die Finanzmärkte müssen folglich drei neue Faktoren einpreisen: (1) Einen fiskalpolitischen Nachfrageschub für die Wirtschaft, (2) höhere Inflationsraten und Zinsen, die die Bewertung der Aktienmärkte im Vergleich zu den Anleihemärkten reduziert und (3) ein Potenzialwachstum, das sich bei einer abschottenden Wirtschaft eher reduziert. Viel spricht in diesem Umfeld für einen ausgeprägteren Boom-Bust-Zyklus.

Kurzfristige Exportsteigerungen möglich

Für Europa sind dies gemischte Voraussetzungen. Höhere Renditen in den USA bedeuten meist auch höhere Rendite hierzulande – also eine Verschärfung des monetären Umfeldes. Dagegen wirkt ein stärkerer US-Dollar, der sich in der Regel bei einer dynamischeren Wirtschaftsentwicklung in den USA ergibt. Kurzfristig könnten die Exporte in die USA also sogar nochmal steigen. Mittelfristig stellen ein neuer amerikanischer Protektionismus sowie eine unberechenbarere und eventuell undiplomatischere Außenpolitik wohl die größten Gefahren für unsere offenen Volkswirtschaften dar. Auch das Risiko neuer geopolitischer Konflikte steigt in diesem Umfeld. Einen Schwenk dürften wir aber in Europa nachvollziehen – den von der geldpolitischen hin zur finanzpolitischen Stimulierung der Wirtschaft. Schließlich stehen auch in Europa einige wichtige Wahlen in der nächsten Zeit an – und da werden einige Regierungen wohl eher auf Nummer sicher gehen wollen.

Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin AG, Schweiz

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...