7. April 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schweizer Banknoten und die Implikationen für die Geldpolitik

Die Erstausgabe des neuen 50-Frankenscheins wird keinen direkten Einfluss auf den Frankenkurs haben. Bemerkenswert ist die Neulancierung trotzdem. Gastkommentar von Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin.

Schweizer-franken in Neue Schweizer Banknoten und die Implikationen für die Geldpolitik

Die Geldscheine der Schweiz lassen Implaktionen auf die dortige Geldpolitik zu.

Die SNB wird auch in der neuen Banknotenserie an der Höchstnotierung, dem 1000-Franken-Schein festhalten. Die Noten werden sogar etwas kleiner sein, so dass die Lagerhaltungskosten von Franken noch tiefer werden. Bereits bei Negativzinsen von -0,75 Prozent lässt sich eine vermehrte Hortung von Bargeld beobachten und limitiert den geldpolitischen Handlungsspielraum der SNB.

Monopoly-Fans dürfen sich freuen. Bei der neuen 50er Note handelt es sich nicht um Spielgeld, sondern um die erste Note der bereits lange geplanten Banknotenserie, welche die Schweizerische Nationalbank ab dem 12. April in Umlauf bringen wird. Während die Lancierung der neuen Noten und insbesondere deren langen Verzögerung viel Gerede ergab, wird die Ausgabe des neuen 50er-Scheins keinen direkten Einfluss auf den Frankenkurs haben. Bemerkenswert ist die neue Lancierung trotzdem. Schließlich wird die SNB auch in der neuen Banknotenserie an der höchsten Notierung, dem 1000-Franken-Schein, festhalten. Dies ist ganz im Gegensatz zu den Plänen der europäischen Zentralbank, den 500-Euro-Schein in naher Zukunft abzuschaffen. Die 500-Euro-Note werde insbesondere für illegale Aktivitäten genutzt, betonte der EZB-Präsident Mario Draghi im Februar.

 Große Scheine bleiben erhalten

Der Entscheid der SNB, die 1000er Franken-Note weiterzuführen dürfte direkte Implikationen für die Schweizer Geldpolitik haben. Schließlich gilt die einfache Regel: je höher die Notierungen der Währungen sind, desto einfacher und damit auch günstiger kann Bargeld gelagert werden. Ein möglicher Ansturm auf Bargeld limitiert jedoch den Wirkungsgrad von Negativzinsen. In der akademischen Literatur gibt es viele Verfechter der Meinung, dass Negativzinsen nur dann funktionieren, wenn das Bargeld sogar ganz abgeschafft wird. Tatsächlich dürfte die Schmerzensgrenze bei Negativzinsen an einem bestimmten Punkt erreicht sein, ab welchem die Bankguthaben abgezogen werden, um Negativzinsen zu umgehen.

Das unabhängige Forschungsinstitut Capital Economics hat in einem Report im Februar berechnet, wie leicht sich 1 Milliarde US-Dollar in den einzelnen Währungen verstauen lassen. In keiner einzigen Währung lässt sich 1 Milliarde US-Dollar so einfach lagern wie beim Schweizer Franken. Dem Franken kommt sogar eine höhere Wertedichte zu als Gold. Da die neuen Banknoten noch kleiner sind als die bisherigen Scheine, wird sich 1 Milliarde künftig sogar auf noch geringerem Raum verstauen lassen. Damit dürfte die Schmerzensgrenze in der Schweiz früher erreicht sein.

Mit Negativzinsen von -0,75 Prozent ist die SNB im internationalen Vergleich bereits sehr weit gegangen. Mit den gegenwärtigen Ausnahmeregelungen blieb der Bankkunde in der Regel jedoch von Negativzinsen verschont. Trotzdem ist bereits heute eine vermehrte Bargeldhortung auszumachen. Die 1000er Scheine machen mehr als 60 Prozent des Wertes der sich im Umlauf befindlichen Noten aus. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren gestiegen. Ein erster sprunghafter Anstieg war im September 2008 zu beobachten aufgrund der Ängste, dass weitere Banken dem Zahlungsausfall von Lehman folgen könnten. Ein zweiter merklicher Anstieg fand im Januar 2015 statt, als die SNB die Negativzinsen auf -0,75 Prozent erhöhte. Seither blieb die Bargeldhortung stabil. Die Schmerzensgrenze ist offenbar noch nicht erreicht. Doch die Negativzinsen bleiben ein Experiment. Die 1000er Noten erleichtern die geldpolitischen Entscheide der SNB nicht. Ursina Kubli ist Ökonomin bei der Bank J. Safra Sarasin, Schweiz.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...