5. Januar 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Auch China steht inmitten eines großen Umbruchs. Wachstumsraten von knapp zehn Prozent sind Geschichte. China als ewig wachsender Exporteur und rohstofffressender Riese gehört auch der Vergangenheit an. Das hat mehrere Gründe: Der wichtigste ist wohl in der Umorientierung der chinesischen Politik zu suchen. Die Regierung verschiebt die Akzente auf eine Stärkung des Binnenmarktes und auf den heimischen Konsumenten. Der Dienstleistungsbereich expandiert rasant und die Digitalisierung lässt tausende von spannenden Start-ups aus dem Boden schießen. Eine neue und gute Entwicklung. Verständlich war die Reaktion der Börsen im August, als die schwächeren Wachstumszahlen aus China bekannt wurden. Der Tenor war: China kauft nicht mehr so viele Güter im Ausland ein – besonders Deutschland sollte darunter leiden.

Inzwischen zeigt die Realität, dass bisher die Effekte nicht so groß sind, wie befürchtet; auch wenn die deutsche Automobilindustrie deutliche Absatzrückgänge in China vermeldet. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die meisten Schwellenländer in den letzten zwei Jahren markante Rücksetzer in ihrer Entwicklung erfahren haben. Besonders ausgeprägt ist das in Russland und Brasilien der Fall. In Brasilien tobt eine Krise ausgelöst durch unsolide Fiskalpolitik, Inflation und Korruption – die die Gesellschaft, Wirtschaft und Währung heftig schädigen. Indien dagegen versucht mit einer Regierung, die viel stärker wirtschaftsorientiert ist, die wichtigsten Probleme wie den Ausbau der Infrastruktur und der Bildungsmöglichkeiten zu bewältigen und scheint – trotz vielfältiger politischer Störfeuer – auf einem guten Weg zu einer neuen Identität zu sein.

Anleihemärkte: Wertvolle Stabilisatoren

Wenn die Zinsen bei nahe null sind und dort verharren, sind die Anleiheerträge auch nahe null. Dies war vergangenes Jahr durchgängig der Fall. Trotzdem war viel Bewegung im Markt, ausgelöst von wechselnden Faktoren – mal war es China, mal war es eine starke US-Wirtschaft, mal waren es die Aussagen der Fed. Manche zinstragende Papiere verloren sogar deutlich an Wert. Wie bereits erwähnt, leiden die Ölproduzenten in den USA stark unter dem niedrigen Ölpreis; sie sind häufig mit sogenannten High-Yield Anleihen finanziert. Dort gab es nicht nur dramatische Kursverluste, sondern auch Ausfälle durch Pleiten. Generell waren jene Sektoren im Anlagebereich im vergangenen Jahr unter Druck, die sich in den Jahren zuvor besonders gut entwickelt hatten. Das gilt insbesondere für Schwellenländer-Anleihen. Dort zogen die Anleger bedeutende Summen ab, mit der Konsequenz fallender Kurse.

Kein Zinsrückgang in 2016 

Es ist weitestgehend auszuschließen, dass die Zinsen im Jahr 2016 fallen und somit Kursgewinne bei zinstragenden Papieren auftreten. Aufgrund der US-Zinswende und der Tatsache, dass die EZB wohl weitgehend ihr Pulver in Sachen Zinssenkungen verschossen hat, gehen wir davon aus, dass mit steigenden Fed-Zinssätzen auch die Anleiherenditen steigen werden. Das bedeutet, dass sich zwar die laufende Verzinsung erhöht, allerdings werden auch Kursverluste auf bestehende Portfolios zu verzeichnen sein. Anleiheportfolios werden im Jahre 2016 zwar keine hohen Beiträge zur Wertentwicklung liefern, bleiben aber in diesen unsicheren Zeiten ein wertvoller Stabilisator.

Seite drei: Aktienmärkte: Volatilität bleibt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...