Anzeige
30. November 2016, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Royal Bank of Scotland einziger Durchfaller im britischen Stresstest

Die seit der Finanzkrise größtenteils verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) muss den nächsten empfindlichen Tiefschlag einstecken. Beim diesjährigen Stresstest in Großbritannien fiel das angeschlagene Geldhaus als einziges Institut auf ganzer Linie durch, wie die britische Notenbank am Mittwoch mitteilte.

Royal Bank of Scotland einziger Durchfaller im britischen Stresstest

Die Royal Bank of Scotland ist beim britischen Banken-Stresstest durchgefallen.

RBS musste bereits Pläne vorlegen, wie sie die aufgedeckten Kapitallöcher stopfen will. Unter anderem sollen nun die Kosten noch stärker sinken. “Die RBS bleibt anfällig für finanzielle und wirtschaftliche Schocks”, stellten die Aufseher fest. Probleme im bislang härtesten Stresstest der Bank of England hatten auch die Großbanken Barclays und Standard Chartered.

Beide rutschten im Stressszenario zwar auch unter die vorgegebenen Mindestkapitalquoten. Allerdings mussten sie keine neuen Pläne zur Verbesserung ihrer Kapitalausstattung vorlegen. Den Aufsehern reichten anders als bei RBS die bereits von beiden Banken zuvor angekündigten Veränderungen wie etwa der von Barclays geplante Verkauf des Afrika-Geschäfts.

HSBC und Lloyds im Stresstest stabil

Stabil erwiesen sich im Stresstest die übrigen Teilnehmer: die Großbanken HSBC und Lloyds sowie die britische Tochter der spanischen Großbank Banco Santander und der Baufinanzierer Nationwide. Im Stressszenario spielte die Notenbank heftige wirtschaftliche Schocks und deren Folgen für die Bilanzen der Banken durch.

So unterstellten die Prüfer eine schwere Rezession in China, eine globalen Wirtschaftseinbruch von 1,9 Prozent und einen Verfall der Währungen aus Schwellenländern. Dazu wurde ein Rückgang der Häuserpreise in Großbritannien um 31 Prozent in fünf Jahren angenommen. Die Auswirkungen des Brexit, der die Banken besonders schwer treffen dürfte, spielte diesmal noch keine Rolle. Das Stressszenario stand bereits im März fest.

RBS: Absturz der harten Eigenkapitalquote

Dennoch stürzte die harte Eigenkapitalquote – der wichtigste Gradmesser für die Stabilität eines Kreditinstituts – bei RBS im Stressszenario um fast zehn Prozentpunkte auf 5,9 Prozent ab. Das lag auch den massiven Rechtsrisiken der Bank für ihre Altlasten, die nun erstmals ebenfalls in den Stresstest eingearbeitet wurden. So droht der RBS, wie der Deutschen Bank, in den USA noch Milliardenstrafe für windige Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise.

Seit der Finanzkrise sind Stresstests ein wichtiges Instrument der Bankenaufsicht. Sie sollen helfen, das Vertrauen von Investoren in die Stabilität der Branche zu steigern. Banken müssen dabei beweisen, dass sie für harte, aber glaubhafte Krisenszenarien gewappnet sind. Die Bank of England unternimmt ihre eigenen Stresstests zusätzlich zu den europaweiten Fitnesschecks.

Stresstest-Ergebnisse lassen RBS-Aktienkurs sinken

Die RBS hatte vor der Finanzkrise im Investmentbanking ein ganz großes Rad gedreht. Dann musste sie vom britischen Steuerzahler mit mehr als 45 Milliarden Pfund gerettet werden. Von den Folgen der Krise hat sie sich bis heute nicht erholt und schreibt seit dem Jahr für Jahr rote Zahlen. Auch 2016 wird wieder ein Verlust erwartet. Der britische Staat ist immer noch mit 73 Prozent an der RBS beteiligt.

Der Aktienkurs der Bank sackte nach Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse um bis zu fünf Prozent auf 187 Pence ab. Der Aktie ist damit weit entfernt von dem Niveau, bei dem der Staat seinen Anteil verlustfrei verkaufen könnte. Dafür müsste die Regierung, die derzeit rund 72 Prozent der Anteile hält, 407 Pence je Anteil bekommen.

Experten gehen deshalb derzeit nicht davon aus, dass der Staat seinen Anteil in den kommenden Monaten weiter reduzieren wird. Im Sommer 2015 hatte die Regierung erstmals seit der Verstaatlichung im Jahr 2008 ein paar RBS-Aktien verkauft und so den Staatsanteil leicht gesenkt. Die Einnahmen damals beliefen sich auf rund zwei Milliarden Pfund. Das derzeit noch beim Staat liegende Paket von rund 71 Prozent der Papiere ist an der Börse aktuell knapp 16 Milliarden Pfund wert. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...