14. Oktober 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit könnte bis zu 13 Milliarden Euro bei Kapitalerhöhung erlösen

Die italienische Großbank Unicredit plant einem Pressebericht zufolge einen radikalen Schritt gegen ihre dünnen Kapitalpolster.

Unicredit könnte bis zu 13 Milliarden Euro bei Kapitalerhöhung erlösen

Unicredit ist an der Börse derzeit insgesamt nur noch mit knapp 12,8 Milliarden Euro bewertet.

Bei der erwarteten Kapitalerhöhung könnte das Institut einen Erlös von bis zu 13 Milliarden Euro anstreben, schreibt die Zeitung “La Repubblica” (Freitag). Der Konzern wollte sich dem Blatt zufolge dazu nicht äußern. Die Bank werde die Pläne am 13. Dezember bei einem Investorentag in London vorstellen.

Unicredit-Aktien verloren 2016 fast 60 Prozent an Wert

Unicredit ist an der Börse derzeit insgesamt nur noch mit knapp 12,8 Milliarden Euro bewertet, nachdem die Aktien in diesem Jahr fast 60 Prozent an Wert verloren haben. Hauptgrund sind die Sorgen von Investoren angesichts des hohen Bestands an faulen Krediten.

Der seit Mitte Juli amtierende Vorstandschef Jean-Pierre Mustier hat der Verbesserung der Kapitalpuffer oberste Priorität eingeräumt. Er verkaufte zuletzt bereits Anteile an der Onlinebank Fineco und dem polnischen Kreditinstitut Bank Pekao. Zuletzt hieß es in Finanzkreisen, dass Mustier über eine Kapitalerhöhung rund fünf Milliarden Euro erlösen wolle. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...